­
Ratgeber 1: Antrag auf Pflegeleistung2018-10-04T10:27:50+00:00

Musterantrag Pflegegrad (kostenloses PDF)

Wenn Sie einen Pflegegrad und Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung beantragen möchten, müssen Sie bei Ihrer Pflegeversicherung einen Antrag stellen. Nutzen Sie dazu einfach den unten stehenden kostenlosen formlosen Musterantrag. Wir erläutern Ihnen alles, was Sie rund um das Thema Pflegegrad-Antrag wissen sollten.

Die Beantragung der Pflegeleistungen ist der erste Schritt zum Erhalt eines Pflegegrades (früher Pflegestufe). Pflegegrade regeln seit der Pflegereform 2017 (Zweites Pflegestärkungsgesetz, kurz PSG II) die Höhe und den Umfang der zu erhaltenden Pflegeleistungen (z.B. Pflegegeld, Pflegesachleistungen, wohnraumverbessernde Maßnahmen).

Zwecks Einstufung in einen der fünf Pflegegrade (früher drei Pflegestufen) stellen Sie einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse. Daran anschließend wird der Medizinische Dienst der Krankenkassen (kurz MDK) eine Überprüfung durchführen. Diese Überprüfung folgt dem Neuen Begutachtungs-Assessment (kurz NBA).  Die Einstufung in einen Pflegegrad (früher Pflegestufe) wird anhand eines Punktesystems aus Ihrem gesundheitlichen Zustand, der Wohnsituation und Ihres individuellen pflegerischen Aufwands vorgenommen.

Was bei den Antragsmustern der Krankenkassen wichtig ist

  • Der Antrag zum Pflegegrad ist unabhängig davon, welchen der fünf Pflegegrad Sie anstreben.
  • Nahezu jede Pflegekasse (AOK, AOK Plus, Barmer, DAK, IKK, KKH, Techniker Krankenkasse (TK), VIACTIV, etc.) bietet ein eigenes Antragsformular an.
  • Der Antrag auf einen Pflegegrad (früher Antrag auf Pflegestufe) wird Ihnen nach der Antragsstellung postalisch zugestellt. Alternativ erhalten Sie einen Verweis zum Downloadcenter der jeweiligen Pflegeversicherung. Diese Dokumente sind oft kompliziert. Es werden viele Daten gefordert, auf die Sie (noch) keinen Zugriff haben oder die Sie nicht kennen. Dadurch verzögert sich der Antrag oftmals unnötig.

Kontaktieren Sie uns und erhalten Sie Ihren maximalen Pflegegrad

Unsere Pflegeexperten haben bereits unzählige Pflegegrad Einstufungen und Widerspruchsverfahren erfolgreich begleitet. Sie haben langjährige Erfahrung und bilden sich fortlaufend weiter.

Noch wichtiger: wir stehen an Ihrer Seite, wenn es darauf ankommt.

Welche Hilfe bieten wir von Dr. Weigl & Partner beim Pflegegrad Antrag an?

  • Wir haben in Zusammenarbeit mit unseren Pflegeexperten ein vereinfachtes Formular als kostenloses PDF für die Antragstellung auf Pflegeleistungen der Pflegeversicherungen erstellt. Sie erhalten es auf unserer Homepage. So können Sie Ihren Antrags auf einen Pflegegrad (früher Pflegestufe) schnellstmöglich mit unserem Musterformular stellen.
  • Gerne beraten wir Sie auch beim Ausfüllen des Musterformulars Antrag auf Pflegeleistungen oder stehen Ihnen mit unserem Team aus Pflegeexperten in gesamten Pflegegradprozess zur Seite.
  • Informieren Sie sich auf unserer Webseite oder kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.

Was Sie sonst noch beim Pflegegrad Antrag beachten sollten

  • Falsch ausgefüllte Dokumente führen häufig zu einer Antragsabweisung durch die Krankenkassen.
  • Auch eine mangelnde oder schlechte Vorbereitung des Begutachtungstermins durch den MDK kann zu einem abgelehnten oder niedrigeren Pflegegrad führen.
  • Wir stehen Ihnen gerne mit unserer Erfahrung und professionellen Hilfe zur Seite.

Musterantrag auf Leistungen der Pflegekasse bequem herunterladen

Hier erhalten Sie den kostenlosen Antrag als PDF für den Kontakt mit Ihrer Pflegekasse. Gerne sind wir Ihnen beim Ausfüllen des Formulars behilflich. Nutzen Sie unseren kostenlosen und einfachen Maildienst, um die Dr. Weigl & Partner Formulare zu erhalten.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und versichern Ihnen, dass Ihre Daten nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben werden.

Ausfüllen des Musterformulars für den Pflegegrad

Ihnen liegt das Antragsdokument Ihrer Pflegekasse oder das Formular von Dr. Weigl & Partner vor?  Dann sind Sie nur noch ein paar Zeilen von einer erfolgreichen Pflegegradbeantragung entfernt.

Vereinfacht lässt sich der Musterantrag in sieben Abschnitte aufteilen:

  • Personalien,
  • bevollmächtigte Person und Art der Pflege,
  • Betreuer oder bevollmächtigte Ansprechperson,
  • Kontodaten für den Erhalt der Pflegeleistungen,
  • kurze Zusammenfassung des momentanen Gesundheitszustandes,
  • Angaben zum Begutachtungstermin,
  • rechtliche Absicherung (Schweigepflichtentbindung und rechtliche Hinweise).

Diese werden im Folgenden kurz erläutert, damit Ihre Beantragung eines Pflegegrads und der zugehörigen Pflegeleistungen erfolgreich verläuft.

1. Personalien der pflegebedürftigen Person

Hier müssen die Adresse und die weiteren Personaldaten des Versicherungsnehmers/der Versicherungsnehmerin eingetragen werden. Es ist wichtig, dass es sich um den Pflegebedürftigen selbst und keine Vertrauensperson handelt.

Hinweis: Falsch ausgefüllte Dokumente führen häufig zu einer Antragsabweisung durch die Krankenkassen. Ebenso kann schlechte oder mangelnde Vorbereitung bei der Überprüfung durch den MDK zu einem niedrigeren oder abgelehnten Pflegegrad führen. Wir stehen Ihnen gerne mit unserer Erfahrung und professionellen Hilfe bei.

2. Bevollmächtigte Person und Art der Pflege

Mit dem gesetzten Kreuz und dem Ausfüllen des nächsten Abschnitts definieren Sie, welche Art der Pflege Sie wünschen:

  • häusliche Pflege durch einen Angehörigen oder eine andere vertraute Privatperson,
  • ambulante Pflege durch einen Pflegedienst (auch Tages- und Nachtpflege) oder
  • stationäre Pflege durch ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung.

Wichtig: Beachten Sie hierbei, dass Sie nur eine Option auswählen können. Sprechen Sie daher alle Entscheidungen vor Beantragung der Pflegeleistungen mit Ihren Angehörigen und Vertrauten ab.

3. Betreuer bzw. schriftlich bevollmächtigte Ansprechperson

Nachfolgend können Sie eine vertraute Person als Bevollmächtigten für sich bestimmen (Vollmacht stets beifügen) und die Kontaktdaten Ihres Hausarztes (für eventuelle Rückfragen der Krankenkasse) hinterlegen.

4. Konto für beantragte Pflegeleistungen

  • Kontodaten sind für Ihre Pflege ebenfalls von großer Relevanz.
  • Je nach gewünschter Art der Pflege gehen die Gelder der Pflegeleistungen (Pflegegeld, Pflegesachleistungen, Pflegehilfsmittel etc.) entweder auf Ihr Konto (Selbstversorgung, häusliche und stationäre Pflege) oder das Konto einer bevollmächtigten Vertrauensperson (häusliche und ambulante Pflege).
  • Sprechen Sie diese Entscheidungen mit Ihren Pflegepersonen ab und fügen Sie alle nötigen Nachweisdokumente bei. 

5. Gesundheitlich bedingte Einschränkung der Selbstständigkeit

  • Nutzen Sie diesen Abschnitt, um dem Sachbearbeiter der Pflegekasse bereits einen kurzen Überblick zu Ihrer momentanen Pflegesituation zu geben. Dies kann dem MDK als erste Einschätzung dienen.
  • Halten Sie für den Termin weitere ärztliche Befunde und Diagnosen bereit.
  • Eventuell ist auch das Führen eines Pflegetagebuches sinnvoll, um den Pflegebedarf, der täglich anfällt, zu dokumentieren.

6. Frühestmöglicher Begutachtungstermin (mit anwesendem Pflegegutachter)

  • Wichtigster Punkt Ihres Antrags auf Pflegeleistungen ist der zu vereinbarende Begutachtungstermin mit dem MDK.
  • Füllen Sie dafür das Wochentagraster aus. So sieht der MDK, an welchen Tagen Sie aus zwingenden Gründen nicht verfügbar sind.
  • Dennoch kann in manchen Fällen die Terminierung gegen Ihre Wünsche erfolgen.

7. Erklärung zum Antrag auf Pflegeleistungen und zur Entbindung von der Schweigepflicht nach §18 Abs. 4 des Elften Sozialgesetzbuches (SGB XI)

  • Final stehen Ihnen einige rechtliche Absicherungen (samt eidesstattlicher Erklärung) und Schweigepflichtentbindungen bevor.
  • Entbindungen von der Schweigepflicht dienen der vereinfachten Kommunikation zwischen Krankenkassen und Ihrem pflegerischen Umfeld/Ärzten.
  • Lesen Sie sämtliche rechtlichen Belange gewissenhaft durch und stellen Sie sicher, dass alle Angaben zur eigenen Person sowie Ihren Bevollmächtigten korrekt und aktuell sind.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Anschriften der größten Kranken- und Pflegekassen in Deutschland. Nach korrektem Ausfüllen des Dokuments, übersenden Sie es an Ihre jeweilig verantwortliche Poststelle: 

Baden-Württemberg

AOK Baden-Württemberg

Presselstraße 19, 70191 Stuttgart

Bayern AOK Bayern

Carl-Wery-Straße 28, 81739 München

Bremen AOK Bremen/Bremerhaven

Bürgermeister-Smidt-Straße 95, 28195 Bremen

Hessen AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen

Basler Straße 2, 61352 Bad Homburg

Niedersachsen AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen

Hildesheimer Straße 273, 30519 Hannover

Berlin/Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern AOK Nordost

Behlertstraße 33A, 14467 Potsdam

Nordrhein-Westfalen AOK Nordwest

Kopenhagener Straße 1, 44269 Dortmund

Sachsen, Thüringen

AOK PLUS

Postanschrift: 01058 Dresden

Rheinland-Pfalz, Saarland AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Virchowstraße 30, 67304 Eisenberg

Hamburg, Schleswig-Holstein AOK Hamburg

Kasernenstraße 61, 40213 Düsseldorf

Sachsen-Anhalt AOK Sachsen-Anhalt

Lüneburger Straße 4, 39106 Magdeburg

Niedersachsen AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen

Hildesheimer Straße 273, 30519 Hannover

Bremen, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein DAK Gesundheit Postzentrum

22788 Hamburg

Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen DAK Gesundheit Postzentrum

22778 Hamburg

Bayern DAK Gesundheit Postzentrum

22776 Hamburg

Baden-Württemberg DAK Gesundheit Postzentrum

22789 Hamburg

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland DAK Gesundheit Postzentrum

22779 Hamburg

Nordrhein-Westfalen DAK Gesundheit Postzentrum

22777 Hamburg

Postleitzahlbereich
00001 – 46999
BARMER

42266 Wuppertal

Postleitzahlbereich
47000 – 99999
BARMER

73524 Schwäbisch-Gmünd

bundesweit Techniker Krankenkasse

20915 Hamburg

bundesweit KKH Kaufmännische Krankenkasse

30125 Hannover

bundesweit VIACTIV Krankenkasse

Zentraler Posteingang, 45064 Essen

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Bayern IKK Südwest

Berliner Promenade 1, 66111 Saarbrücken

Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern IKK Nord

Postfach 160235, 19061 Schwerin

Baden-Württemberg, Berlin, Thüringen, Nordrhein-Westfalen IKK classic

Tannenstraße 4b, 01099 Dresden

Hinweis: Bei allen Fragen zu der Beantragung eines Pflegegrads (früher Pflegestufe) oder anderen Belangen der Pflege, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns einfach und schildern Sie uns Ihr Anliegen.

Kontakt

Sichern Sie sich kostenlos und unverbindlich 30 Minuten Beratung durch einen Experten:

Rufen Sie uns an

0211 – 97 17 77 26

Oder schreiben Sie