Professionelle Pflegeberatung für einen Pflegegrad in Münster

Jeden Monat haben Sie bisher Ihre Beiträge an die Pflegekasse überwiesen, weil es sich bei der Pflegeversicherung um eine Pflichtversicherung handelt. Aber wissen Sie auch, was zu tun ist, wenn der Ernstfall eintritt? Eine Pflegebedürftigkeit kann mitunter sehr schnell eintreten.

Unser Team berät Sie gern kostenlos und unverbindlich zum Thema Pflegegrad in Münster oder auch bei allen anderen Fragen der Pflege

Ein Unfall oder eine andere schwere Erkrankung kann dazu führen, dass der Betroffene seinen Alltag nicht mehr selbst erledigen kann. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, aber auch diese müssen bewältigt werden. Seit der Pflegereform im Jahr 2017 sind die bisherigen drei Pflegestufen abgelöst worden durch fünf Pflegegrade.

Diese Einteilung ist auf jeden Fall gerechter, da bei den Pflegegraden auch die psychische Gesundheit mit berücksichtigt wird. Doch ob psychisch oder physisch, bei einem Pflegegrad Antrag gibt es einiges zu beachten. Eine Möglichkeit sich helfen zu lassen ist eine professionelle Pflegeberatung für einen Pflegegrad in Münster aufzusuchen.

Erfolgreich einen Pflegegrad beantragen

Pflegegrad in Münster beantragen

Münster ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen und hat etwas über 300.000 Einwohner. Seit 2005 ist die Pflegebedürftigkeit im gesamten Bundesland stetig gestiegen. Das liegt vor allem daran, dass die medizinische Versorgung immer besser wird und die Menschen insgesamt älter werden. Bereits 2015 lag die Pflegequote in Nordrhein-Westfalen bei 357 Pflegebedürftigen pro 10.000 Einwohner.

Sollten Sie oder ein Familienangehöriger in Münster wohnen und pflegebedürftig geworden sein, müssen Sie zunächst einen Antrag bei Ihrer Pflegeversicherung einreichen. Dieser Antrag kann formlos sein. Sie können einen Brief schreiben, eine E-Mail senden oder sogar bei der Versicherung anrufen. Die Pflegeversicherung ist immer an Ihre Krankenkasse gekoppelt. Wenn Sie sich unsicher sind, welcher Pflegekasse Sie angehören, fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach.

Erfolgreich einen höheren Pflegegrad beantragen

Wichtig ist, dass sie den Antrag so schnell wie möglich in die Wege leiten. Das Datum des Antrags an die Pflegekasse ist der Beginn der Leistung, auch wenn der Pflegegrad erst Wochen später genehmigt wird. Die Zahlungen werden dann rückwirkend bis zum Datum des Antrags gezahlt. Wer Leistungen aus der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchte, muss selbst den Antrag stellen.

Die Unterschrift auf dem formlosen Antrag muss also vom Betroffenen, also dem Versicherungsnehmer, geleistet werden. Ist der Betroffene nicht mehr dazu in der Lage, kann der Antrag auch vom gesetzlichen Betreuer gestellt werden. Hier sieht man wieder einmal, wie wichtig es ist, schon früh an die spätere Betreuungsvollmacht zu denken.

Erfolgreich einen Pflegegrad-Widerspruch stellen

Was sind Pflegestützpunkte oder Pflegebüros in Münster?

Vor allem, wenn eine Pflegebedürftigkeit plötzlich eintritt, sind der Betroffene und die Familienangehörigen oftmals sehr überfordert. Schließlich gilt es, die neuen Lebensumstände zu planen und zu überlegen, wie die Pflege überhaupt gestaltet werden kann. Vor allem stellt sich die Frage, ob der Betroffene zu Hause gepflegt werden kann oder die Einweisung in eine Pflegeeinrichtung sinnvoll ist.

Die Pflegeversicherung tritt mit Pflegegeld und Pflegesachleistungen ein, wenn der Pflegegrad festgestellt wurde. Dazu wird die Pflegekasse nach dem Antrag einen Gutachter vom Medizinischen Dienst beauftragen, der bei Ihnen vor Ort den Pflegegrad des Patienten feststellt. Hierbei ist es sehr wichtig, dass Sie als Angehöriger oder als Betroffener keinen Fehler begehen. Bei dem Besuch des Gutachters handelt es sich schließlich nur um eine Momentaufnahme.

Schnell & unkompliziert online den Pflegegrad berechnen

Kommt der Medizinische Dienst zu einer fehlerhaften Einschätzung des Pflegegrades, können Ihnen unter Umständen mehrere 1000 € im Jahr verloren gehen. Um das zu vermeiden, gibt es Pflegestützpunkte oder auch Pflegebüros, die Ihnen beim Antrag bezüglich des Pflegegrades helfen. In diesem Dienstleistungsgewerbe sind Spezialisten angestellt, die sich bezüglich der Pflege wirklich sehr gut auskennen.

Sie wissen genau, wie man sich bei einem Termin mit dem Gutachter verhalten muss, damit der richtige Pflegegrad erkannt wird. Die Experten der Pflegebüros sind auch nach dem Antrag noch für Sie da. Sollte die Bewilligung der Pflegeversicherung nicht den Tatsachen entsprechen, werden die Mitarbeiter mit Ihnen auch die Möglichkeit des Widerspruchs erörtern.

Eine Übersicht der Pflegeleistungen

Mit den Experten von Dr. Weigl und Partner kostengünstig den Pflegegrad beantragen

Der Dienstleister „Dr. Weigl und Partner“ ist in Münster ansässig. Die Mitarbeiter kennen sich bestens in der Beantragung des Pflegegrades aus und sind auch juristisch auf dem neuesten Stand. Ihr Spezialgebiet ist vor allem das Vorbereiten auf den Termin mit dem Gutachter vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Gesetzlich ist es so, dass Sie lediglich einen Antrag auf einen Pflegegrad stellen können.

Die Einteilung in einen bestimmten Pflegegrad übernimmt der Gutachter vom MDK. Dabei gilt, dass Sie bei einer höheren Einstufung auch mehr Geld aus der Pflegekasse und größere Sachleistungen bewilligt bekommen. Die Mitarbeiter von Dr. Weigl und Partner sind stets darauf aus, dass der Betroffene in den höchstmöglichen Pflegegrad eingestuft wird.

Wenn Sie es wünschen, ist natürlich ein Mitarbeiter von Dr. Weigl und Partner bei dem Termin mit dem Gutachter anwesend. Das hat vor allem den Vorteil, dass Sie direkt einen Zeugen haben, der Ihnen bei einem späteren Widerspruch von großem Nutzen sein kann. Sollte der Patient zu Unrecht einen zu niedrigen Pflegegrad zugeteilt bekommen, sind die Mitarbeiter von Dr. Weigl und Partner bei dem Aufsetzen des Widerspruchs für Sie da.

Den richtigen Pflegedienst finden

Wer bezahlt das Pflegebüro bzw. den Pflegestützpunkt?

Entscheiden Sie sich für eine Zusammenarbeit mit dem Dienstleister „Dr. Weigl und Partner“, findet zuerst ein kostenloses und unverbindliches Gespräch statt. Daraufhin kommt ein Mitarbeiter zu Ihnen nach Hause, um sich das Umfeld und den Betroffenen genau anzuschauen. Schon bei diesem Ersttermin kann der Experte sehr zuverlässig einschätzen, wie die jeweilige Situation von der Pflegeversicherung gesehen wird.

Dr. Weigl und Partner keinen Festbetrag, sondern arbeitet erfolgsbasiert. Ist der Prozess mit der Pflegeversicherung abgeschlossen und dem Patienten wurde ein bestimmter Pflegegrad bewilligt – der auch angemessen ist – wird eine Zahlung auf Provisionsbasis fällig. Je höher also der bewilligte Pflegegrad des Patienten ist, desto höher wird die einmalige Provision ausfallen.

Wird also von der Pflegekasse überhaupt kein Pflegegrad anerkannt, müssen Sie auch nichts bezahlen. Bei einer Zusammenarbeit mit Dr. Weigl und Partner gehen Sie also gar kein Risiko ein.

Die Pflegeexperten von Dr. Weigl & Partner helfen Ihnen gerne beim Antrag auf Pflegeleistungen, damit Sie oder Ihr Angehöriger bei der alltäglichen Pflege in Dresden finanziell entlastet werden. Wir helfen Ihnen bei den bürokratischen Angelegenheiten und allen weiteren Fragen zur Pflege. Auch für den Fall, dass der erste Antrag abgelehnt wurde und Sie den Widerspruch beim Pflegegrad anstreben oder sich die bisherige Pflegesituation seit der letzten Begutachtung durch den MDK verschlechtert hat und Sie deshalb den Pflegegrad erhöhen wollen, helfen wir Ihnen auch gerne in diesen Prozessen.

Unsere erste telefonische Beratung ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!