Professionelle Pflegeberatung für einen Pflegegrad in Stuttgart

Manchmal geht es schnell: Sie oder ein naher Angehöriger haben einen Unfall oder sind plötzlich schwer erkrankt. Die Folge davon könnte sein, dass derjenige zu einem Pflegefall wird. Der Betroffene selbst und auch Angehörige sind mit der Situation schnell überfordert. Wir sagen Ihnen wie Sie eine professionelle Pflegeberatung für einen Pflegegrad in Stuttgart finden können.

Unser Team berät Sie gern kostenlos und unverbindlich zum Thema Pflegeberatung in Stuttgart oder auch bei allen anderen Fragen der Pflege

Seit einigen Jahren gehört die Pflegeversicherung zu den Pflichtversicherungen. Im Ernstfall ist also davon auszugehen, dass jeder die Pflegeleistungen in Anspruch nehmen kann. Diese Leistungen bestehen aus Pflegegeld aus der Pflegekasse und diversen Pflegesachleistungen. Die Voraussetzungen dafür sind, dass der Betroffene einem Pflegegrad zugeordnet wird.

Pflegegrad in Stuttgart beantragen

Der spezielle Pflegegrad muss beantragt werden, ansonsten gibt es keine Leistung aus der Versicherung. Wenn der Pflegebedürftige also in Stuttgart wohnt, muss der Pflegegrad auch in Stuttgart bei der Pflegeversicherung beantragt werden.

Da es mehrere Pflegeversicherungen gibt, sollten Sie als Erstes bei Ihrer Krankenkasse nachfragen, welche Versicherung für Sie zuständig ist. Die Beantragung für den Pflegegrad ist auf den ersten Blick denkbar einfach. Der Betroffene selbst schreibt einen formlosen Brief an die zugehörige Pflegeversicherung mit der Bitte um Einteilung in einen Pflegegrad.

Die Pflegesituation in Stuttgart und Umgebung

Stuttgart ist die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg und zählt mit den ca. 700.000 Einwohnern zu einer der größten Städte in der Region. Bekannt ist Stuttgart auch durch die beiden großen Autohersteller Mercedes-Benz und Porsche, die für viele Einwohner als Arbeitgeber fungieren. Bereits 2015 zählte das Statistische Landesamt über 320.000 pflegebedürftige Personen und die Tendenz ist stark ansteigend.

Von diesen Pflegebedürftigen wurden über 70 % zu Hause von Angehörigen oder Freunden gepflegt und versorgt. In Stuttgart und Umgebung gibt es über 170 stationäre Pflegeeinrichtungen, die den Betroffenen außerhalb der eigenen vier Wände eine Unterbringungsmöglichkeit bieten.

Wichtig ist zu wissen, dass Sie nicht den Grad der Pflege beantragen, sondern eine Überprüfung der Hilfebedürftigkeit in Auftrag geben. Die Pflegeversicherung entscheidet dann, welchem Pflegegrad die Erkrankung entspricht. Die daraus resultierenden Sachleistungen und Gelder sind nach der Feststellung des Pflegegrades automatisch genehmigt.

Der Antrag selbst ist schnell getätigt. Der Betroffene schreibt entweder einen kurzen Brief an die Pflegeversicherung mit der Bitte um Überprüfung der Situation oder er kontaktiert die Pflegeversicherung telefonisch. Allerdings ist es sicherer, wenn der Antrag schriftlich gestellt wird. Des Weiteren ist der Antrag nur gültig, wenn er vom Betroffenen selbst unterschrieben wird.

Kann der Pflegebedürftige die Unterschrift nicht mehr selbst leisten, muss der gesetzliche Betreuer oder ein Angehöriger mit Vollmacht den Antrag in die Wege leiten. Hier sieht man einmal wieder, wie wichtig die Vorsorge bezüglich Vollmachten ist, denn eine Pflegebedürftigkeit kann schneller eintreten als man denkt.

Warum Pflegestützpunkte oder Pflegebüros in Anspruch nehmen?

Den formlosen Antrag an die Pflegeversicherung können Sie oder der Betroffene selbst schnell erledigen. Aber dann kommt die Bürokratie in Gang. Die Versicherung hat fünf Wochen Zeit, um einen Gutachter zum Pflegebedürftigen zu schicken. Der Gutachter kommt in der Regel vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) und wird von der Pflegeversicherung beauftragt, den Pflegegrad des Bedürftigen zu ermitteln.

Der Termin mit dem Gutachter ist immens wichtig. Von seiner Entscheidung hängt ab, welchen Pflegegrad der Betroffene erhält. Sie sollten auf jeden Fall bei diesem Termin einen Experten an der Seite haben, der sich in allen Belangen der Pflege bestens auskennt. Hierfür gibt es Pflegestützpunkte oder Pflegebüros, die Experten aus der Praxis beschäftigen.

Die Mitarbeiter dieser Stützpunkte helfen Ihnen, damit Sie bei dem Termin mit dem Gutachter alles richtig machen. Schon Kleinigkeiten können dazu beitragen, in einen höheren Pflegegrad eingestuft zu werden. Der Unterschied zwischen zwei Pflegegraden kann eine Jahresleistung von mehreren 1000 € betragen. Es wäre schade, wenn Sie sich diese Leistungen nur durch Unwissenheit entgehen lassen müssen.

Wenn Sie oder der Betroffene sich nicht gut mit den Richtlinien der Pflegeversicherung auskennen, sollten Sie die Hilfen der Pflegebüros in Anspruch nehmen. Die Mitarbeiter sind in der Lage, das jeweilige Gutachten fachmännisch zu beurteilen. Sollten dort Unstimmigkeiten auftauchen, kann auf jeden Fall ein Widerspruch eingelegt werden. Das Recht dazu hat jeder.

Mit Dr. Weigl und Partner den Pflegegrad in Stuttgart beantragen

Wir von Dr. Weigl und Partner bestehen aus Experten, die das Pflegerecht genau kennen. Mit uns sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie einen Pflegegrad beantragen müssen. Selbst wenn Sie den Antrag schon selbst bei der Pflegeversicherung gestellt haben, können wir Ihnen immer noch helfen. Mit unserer Fachkompetenz können Sie auf jeden Fall dem Termin mit dem Gutachter vom Medizinischen Dienst entspannt entgegensehen.

Vorab besuchen wir den Betroffenen in seiner häuslichen Umgebung. Dort besprechen wir alle Einzelheiten und machen uns selbst ein Bild von der Gesundheit des Patienten. Oftmals können wir schon direkt vor Ort eine Einschätzung abgeben. Natürlich unterstützen wir Sie oder den Betroffenen während der gesamten schwierigen Zeit.

Sind Sie mit der geschätzten Einstufung in den Pflegegrad der Pflegeversicherung nicht einverstanden, erarbeiten wir mit Ihnen den Widerspruch. Dieser sollte nämlich gut argumentiert werden, damit eine neue Bewertung stattfindet.

Mit welchen Kosten müssen Sie bei der Inanspruchnahme unserer Leistung rechnen?

Das Erstgespräch mit einem Mitarbeiter von Dr. Weigl und Partner bieten wir Ihnen völlig kostenlos an. In erster Linie möchten wir Ihnen helfen und uns einen Überblick über die Situation verschaffen. Wir können schnell ersehen, wie die Erkrankung des Betroffenen aussieht und wie die Erfolgschancen stehen.

Nach diesem Termin unterbreiten wir Ihnen ein Angebot. Dort listen wir genau auf, welche Arbeiten von uns erledigt werden können. Natürlich können wir die Dienstleistung nicht völlig kostenlos für Sie durchführen. Deshalb arbeiten wir erfolgsbasiert. D. h. im Klartext, dass Sie uns nur bezahlen müssen, wenn der Betroffene den für ihn richtigen Pflegegrad erhalten hat.

Die Pflegeexperten von Dr. Weigl & Partner helfen Ihnen gerne beim Antrag auf Pflegeleistungen, damit Sie oder Ihr Angehöriger bei der alltäglichen Pflege in Stuttgart finanziell entlastet werden. Wir helfen Ihnen bei den bürokratischen Angelegenheiten und allen weiteren Fragen zur Pflege. Auch für den Fall, dass der erste Antrag abgelehnt wurde und Sie den Widerspruch beim Pflegegrad anstreben oder sich die bisherige Pflegesituation seit der letzten Begutachtung durch den MDK verschlechtert hat und Sie deshalb den Pflegegrad erhöhen wollen, helfen wir Ihnen auch gerne in diesen Prozessen.

Unsere erste telefonische Beratung ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

2019-08-09T08:00:30+00:00
Kontakt

Sichern Sie sich kostenlos und unverbindlich Ihre Erstberatung durch einen Experten:

Rufen Sie uns an

0211 – 97 17 77 26

Oder schreiben Sie

anfrage@drweiglundpartner.de