Rollstuhlgerecht umbauen – Welche finanziellen Unterstützungen Sie erhalten können

Wenn Sie Ihre Wohnung rollstuhlgerecht umbauen möchten, gilt es Einiges zu beachten. Erfahren Sie im Folgenden, wie Sie im Rahmen wohnumfeldverbessernder Maßnahmen Zuschüsse von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie den Pflegekassen erhalten können, und welche Rolle die Beantragung eines Pflegegrades dabei spielt.

In den meisten Fällen sind Gebäude darauf ausgerichtet, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese uneingeschränkt nutzen kann. Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Behinderungen ist dies indes oft schwierig. Gerade wenn ein Mensch auf einen Rollstuhl angewiesen ist, können die vermeintlich kleinsten Hindernisse zu großen Barrieren werden. Dass Treppen ein Problem darstellen, sollte keine Überraschung sein, jedoch gibt es auch Barrieren, die nicht so offensichtlich sind. Häufig sind beispielsweise Eingänge oder Durchgänge zu schmal, Fahrstühle zu eng oder nicht vorhanden und Türschwellen zu hoch. Nicht nur im Innen- sondern auch im Außenbereich gibt es für Rollstuhlfahrer einige Barrieren zu überwinden, da auch Zugangswege zu Gebäuden oder Außenflächen in den seltensten Fällen rollstuhlgerecht gestaltet sind.

Es gibt unterschiedliche Gründe dafür, dass jemand auf einen Rollstuhl angewiesen ist. In vielen Fällen sorgen schwere Unfälle dafür, dass die Beine nicht mehr genutzt werden können oder die untere Körperhälfte gelähmt ist. Jedoch können auch Krankheiten oder genetische Prädispositionen eine Ursache für körperliche Einschränkungen sein.

Häufig passiert es unvermittelt, dass man selbst oder ein Angehöriger von einem Tag auf den anderen auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Weil man das Eintreffen so eines Falles oft nicht vorhersehen kann, hilft es in erster Linie, vorbereitet zu sein. Das klingt eventuell etwas paradox, im Grunde bedeutet dies jedoch nur, dass Gebäude, Zugangswege und Nutzflächen von Anfang an so gestaltet werden sollten, dass sie von allen Menschen – unabhängig ihres körperlichen Zustandes – genutzt werden können. Dies kann durch verschiedene Maßnahmen erfolgen.

Unabhängige Pflegeberatung erhalten

Haus oder Wohnung rollstuhlgerecht umbauen

In vielen Fällen ist Betroffenen, aufgrund von Krankheit oder einem Unfall, die alltagsgerechte Nutzung der Wohnung plötzlich nicht mehr möglich. Dies kann vermieden werden, indem man solche Eventualitäten einplant, und bei der Haus- oder Wohnungsplanung von vornherein auf eine rollstuhlgerechte Wohnumgebung achtet. Wohnbereiche, die für Menschen im Rollstuhl nutzbar sind, sind prinzipiell für alle Menschen nutzbar. Diese Logik funktioniert jedoch nur in eine Richtung. Um dies anhand eines anderen Beispiels zu verdeutlichen: Fleischesser können vegetarische und vegane Kost zu sich nehmen können, Vegetariern und Veganern steht jedoch eine limitierte Auswahl an Nahrungsmitteln zur Verfügung.

Um eine Wohnung rollstuhlgerecht umzubauen, ob dies nun aus akuter Notwendigkeit oder vorausplanend geschieht, müssen einige Maßnahmen getroffen werden. Zunächst muss der barrierefreie Zugang zur Wohnung ermöglicht werden. Durch den Einbau von Rampensystemen können dabei Niveauunterschiede abgebaut werden. Sollte dies im Treppenhaus nicht möglich sein, beziehungsweise der Steigungswinkel zu groß sein, kann auch der Einbau eines Treppenlifts in
vielen Fällen schon einen erheblichen Unterschied machen. Auch eine Modernisierung der Fahrstuhlanlagen (die oft mit einer Vergrößerung des Fahrstuhlraumes einhergehen sollte), zählt zu diesen Einzelmaßnahmen.

Zusätzlich müssen innerhalb der Wohnung einige Veränderungen vorgenommen werden. Durch die Installation einer ebenerdigen, barrierefreien Dusche hat der Rollstuhlfahrer die Möglichkeit, die eigene Körperhygiene ohne fremde Hilfe durchzuführen. Durch das beidseitige Anbringen von Haltegriffen kann zudem ein barrierfreies WC geschaffen werden, welches auch Rollstuhlfahrern eine selbstständige Toilettennutzung ermöglicht.

Anbietervergleich für einen barrierefreien Badumbau

Rollstuhlgerecht umbauen mithilfe finanzieller Zuschüsse der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Wohnraumverbessernde Maßnahmen dieser Art sind nicht günstig. Je nach Aufwand können die rollstuhlgerechten Umbauten mehrere tausend Euro kosten. Um dies finanziell zu unterstützen hat die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) zusammen mit der Bundesregierung den Standard „Altersgerechtes Haus” formuliert. Im Rahmen des Investitionszuschusses 455 können finanzielle Mittel für Umbaumaßnahmen beantragt werden, die den Abbau oder die Reduzierung von Barrieren
innerhalb und außerhalb von Wohnbereichen zum Ziel haben. Diese Maßnahmen sollen es Senioren und Pflegebedürftigen ermöglichen, trotz ihrer körperlichen Einschränkungen zu Hause wohnen zu bleiben.

Die Fördersumme der KfW ist dabei nicht auf einen bestimmten Betrag festgelegt. Insgesamt können von der KfW bis zu 6250 Euro an Mitteln angeworben werden. Jedoch gilt hier unbedingt zu beachten, dass keine Baumaßnahmen gefördert werden können, die bereits vor Einreichung oder Bewilligung des Antrages begonnen worden sind. Umschuldungen oder Nachfinanzierungen sind komplett von der Förderung ausgeschlossen.

Die Förderung kann von Privatpersonen, die bereits im Besitz von Eigentumswohnungen oder Eigenheimen sind, sowie Käufern, die eine frisch sanierte barrierefreie Immobilie käuflich erwerben möchten, beantragt werden. Auch von regulären Mietern kann ein Antrag eingereicht werden, jedoch muss in jedem Fall eine Modernisierungsvereinbarung mit dem Vermieter im Vorfeld abgeschlossen werden.

Eine Übersicht der Pflegeleistungen

Rollstuhlgerecht umbauen mithilfe finanzieller Zuschüsse der Pflegekassen

Auch bei den Pflegekassen können Gelder für den behinderten- oder pflegegerechten Umbau beantragt werden. Voraussetzung ist, dass der Antragssteller einen Pflegegrad hat und die Umbauten die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen wiederherstellen oder erhöhen. Auch Maßnahmen, welche die Pflege durch professionelle Pflegekräfte oder entsprechend geschulte Angehörige ermöglichen oder erleichtern werden in diesem Rahmen gefördert.

Eine mögliche Maßnahme ist das Bereitstellen eines Pflegebettes. Durch eine verstellbare Rückenlehne wird die Verabreichung von Essen und Trinken sowie die Gabe von Medikamenten einfacher und deutlich angenehmer. Dem Pflegebedürftigen wird ferner auch das Aufstehen erleichtert. Von den Pflegekassen können Sie bis zu 4000 Euro für diese Umbaumaßnahmen erhalten.

Erfolgreich einen Pflegegrad beantragen

Fördermittel richtig und erfolgreich beantragen

Sie benötigen professionelle Beratung und Hilfe bei der Beantragung der Fördermittel? Dr. Weigl & Partner hilft Ihnen dabei, die Antragsformulare richtig und vollständig auszufüllen, so dass Sie am Schluss die höchstmögliche Förderung erhalten können. Unser Team von Dr. Weigl & Partner setzt sich aus erfahrenen Experten zusammen. Wir sind im ganzen Bundesgebiet im Einsatz und haben bereits zahlreichen Menschen dabei geholfen, Fördermittel für den rollstuhlgerechten Umbau zu erhalten.

Wenn Sie Hilfe bei der Beantragung von Fördermitteln brauchen, setzen Sie sich einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung. Sei es ein Antrag bei der KfW oder ein Antrag auf Pflegeleistungen bei Ihrer Pflegeversicherung. Wir helfen Ihnen gerne weiter, und sorgen dafür, dass Sie Ihre Wohnumgebung rollstuhlgerecht umbauen können.

Unser Team berät Sie gerne kostenlos und unverbindlich dazu, wie Sie Ihre Wohnung rollstuhlgerecht umbauen können oder auch bei allen anderen Themen der Pflege