Seniorengerechtes Bad – Was Sie beachten müssen

Ein seniorengerechtes Bad bauen zu lassen oder entsprechende Umbauten vorzunehmen, ist eine herausfordernde Aufgabe. Eine Vielzahl von Fragen stellt sich und viele Themenfelder werden tangiert. Bauliche Fragen, finanzielle Fragen, persönliche Anliegen. 

Ein seniorengerechtes Bad kann im Alter eine große Hilfe sein, den Alltag weiterhin autonom und mit Lebensfreude bewältigen zu können. Bei Dr. Weigl & Partner stehen wir Ihnen mit allem, was das Thema seniorengerechtes Bad betrifft, beratend zur Seite. Wir haben viel Erfahrung in diesem Bereich und schon viele Menschen bei ihren Baumaßnahmen unterstützt, sodass Sie auf uns von drweiglundpartner.de mit Gewissheit zählen können.

Das Zuhause für Beschwerden im Alter rüsten

Was bedeutet zunächst ein seniorengerechtes Bad oder ein solcher Umbau? Mit dem Alter treten unvermeidlich immer mehr körperliche Beschwerden auf. Dies ist ein natürlicher Prozess, der sich nicht aufhalten lässt und bei jeder Person anders verläuft. Somit ist auch die Situation jeder älteren Person individuell zu betrachten. Je nach Beeinträchtigung werden schließlich andere Dinge im Alltag für die betroffene Person schwierig oder zu unüberwindbaren Hürden. Gerade bei älteren Menschen ist dabei das eigene Zuhause von besonderer Bedeutung. Wer nicht mehr so mobil ist, beispielsweise weil Gehbeschwerden oder Gelenkprobleme vorliegen, dem ist daran gelegen, das eigene Zuhause so angenehm und leicht benutzbar wie möglich einzurichten. Je größer die Beschwerden, desto größer werden die Sorgen, das eigene Zuhause nicht mehr oder nicht mehr ohne fremde Hilfe eigenständig nutzen zu können. Sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen ist ein ganz besonderer Wunsch vieler älterer Menschen. Daher kann es eine gute Option sein, die Einrichtungen im Haus oder der Wohnung so anzupassen, dass sie weitgehend selbständig, angstfrei und ohne große Herausforderungen genutzt werden können.

Ein seniorengerechtes Bad spielt hier eine ganz wichtige Rolle. Das eigene Bad ist ein sensibler Ort, der tagtäglich zur Körperpflege aufgesucht werden muss. Es handelt sich dabei um einen intimen Bereich, in den man nur als allerletzte Option andere Menschen hineinlassen möchte. Mit altersbedingten Beschwerden und Beeinträchtigungen fällt das Aufsuchen des eigenen Badezimmers und der darin befindlichen Einrichtungen aber immer schwerer. Bei Dr. Weigl & Partner kennen wir diese Problematik und können Ihnen einen ersten Überblick vermitteln, welche seniorengerechte Umbaumaßnahmen für ein seniorengerechtes Bad nötig sind. Jederzeit ist als Allererstes zu empfehlen, die individuelle Situation der betroffenen Person zu beachten. Altersbedingte Beschwerden äußern sich bei jedem anders und somit müssen auch bauliche Maßnahmen genau auf die individuellen Voraussetzungen ausgerichtet werden. Je nach Ausmaß der Einschränkung, beispielsweise kann bereits ein höherer Pflegegrad vorliegen, sind auch weitergehende Maßnahmen nötig. Grundlegend lassen sich jedoch einige zentrale Punkte festhalten, die ein seniorengerechtes Bad ausmachen.

Ein seniorengerechtes Bad gestalten

Im Vordergrund steht immer das Reduzieren der Unfallgefahr und die vereinfachte Benutzung der Einrichtungen im Badezimmer. Hilfreich ist insbesondere für Personen mit Mobilitätseinschränkungen ein großzügiges Platzangebot, sofern dies baulich möglich ist. Mehr Platz insgesamt bedeutet auch mehr Platz für Bewegung, eine geringere Gefahr, an einem Gegenstand anzustoßen oder gar auszurutschen. Bedacht werden muss dabei bereits der Zugang ins Bad. Kann die Tür eventuell vergrößert oder versetzt werden, sodass sie einfach und ohne große Kraftanstrengung zu öffnen ist? Hilfreich kann in dieser Hinsicht auch ein praktischer Türschalter sein. Bei Dr. Weigl & Partner haben wir bereits viele Menschen bei ihrem Umbau beraten. Daher wissen wir, dass bei älteren Menschen besonders ein Umbau der Dusche oder der Badewanne im Fokus steht. Die Problematik wird schnell verständlich. Wer nicht mehr so mobil ist oder Gelenkbeschwerden hat, für den ist allein das Betreten einer gewöhnlichen Dusche oder Badewanne eine kraftaufreibende, wenn nicht gar unmögliche Herausforderung. Die hohe Stufe, die zum Einstieg erforderlich ist, erfordert eine große Bewegungsleistung und ist darüber hinaus – wie alle Schwellen und Stufen im Bad – eine gefährliche Stolperfalle, die zu Unfällen führen kann. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, wie ein seniorengerechtes Bad verändert werden kann, um diesen Schwierigkeiten zu begegnen. In eine seniorengerechte Badewanne kann eine Tür eingebaut werden, die einen leichteren Einstieg ermöglicht. Eine optimale Lösung ist darüber hinaus eine bodengleiche seniorengerechte Dusche, die gleich mehrere Vorteile vereint. Zum einen steigt durch eine bodengleiche Dusche das Platzangebot im Badezimmer, da sie nicht so sperrig wie eine gewöhnliche Dusche oder Badewanne ist. Zudem fällt die Hürde der Einstiegsschwelle komplett weg. Spezielle rutschfeste Matten oder Materialien senken das Unfallrisiko dabei erheblich. Empfehlenswert ist auch ein klappbarer Duschsitz, der einfach montiert werden kann. Auf diese Weise muss der Duschvorgang nicht im Stehen absolviert werden, was mitunter sehr kraftaufreibend sein kann.

Im gesamten Bad ist zudem der Einbau von Hilfs- und Stützgriffen zu empfehlen. Diese sind vergleichsweise leicht und günstig zu montieren und flexibel einsetzbar. Mit den Stützgriffen ist jederzeit ein sicherer Stand möglich, was wiederum Unfällen effektiv vorbeugt. Ebenso sind motorisch anspruchsvolle Vorgänge wie Aufstehen und Hinsetzen unter Zuhilfenahme der Halte- und Stützgriffe viel einfacher zu absolvieren. Bei Dr. Weigl & Partner haben wir gute Kontakte zu Unternehmen, die speziell auf das Thema seniorengerechtes Bad und derartige Umbaumaßnahmen spezialisiert sind und können Ihnen hier weiterhelfen und Sie an die richtigen Stellen verweisen, die für Ihre persönliche Situation die optimale Lösung anbieten können.

Fragen zum Thema seniorengerechtes Bad?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung

Finanzielle Unterstützung beim Umbau erhalten

Bei Dr. Weigl & Partner ist uns auch die finanzielle Dimension bekannt, die ein seniorengerechtes Bad mit sich bringt. Je nach baulichen Gegebenheiten und notwendigem Ausmaß des Umbaus können schnell mehrere tausend Euro für den Umbau fällig werden. Ein seniorengerechtes Bad sollte in Bezug auf die Kosten daher nicht unterschätzt werden. Jedoch können wir Ihnen auch hier mit unserer Expertise zur Seite stehen und Sie bezüglich Möglichkeiten für finanzielle Unterstützung umfassend beraten. Wir können für Sie ermitteln, welche Stellen für Sie die relevanten sind, damit Sie optimal unterstützt werden können. Oft ist nämlich unklar, in welchem Maße Zuschüsse gewährt werden können. Bei Personen, bei denen bereits ein Pflegegrad vorliegt, kann die Pflegekasse einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro für die sogenannten „wohnraumverbessernden Maßnahmen“ geben. Wird der Antrag bewilligt, können dann im Nachhinein Rechnungen eingereicht werden, die dann bis zu der bewilligten Höhe bezuschusst werden. Hilfen gibt es auch von der Krankenkasse, Stiftungen und insbesondere der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Neben besonders günstigen Krediten kann diese einen Investitionszuschuss gewähren, bei dem bis zu 12,5 % der Kosten erstattet werden können. Da je nach individueller Situation eine andere Zuschuss- bzw. Unterstützungsmöglichkeit infrage kommt oder am effizientesten ist, beraten wir Sie bei Dr. Weigl & Partner auch dahingehend gerne, damit Sie für Ihr seniorengerechtes Bad die optimalen Finanzierungsbedingungen bekommen.

Unser Team berät Sie gerne kostenlos und unverbindlich zum Thema Seniorengerechtes Bad oder auch bei allen anderen Themen der Pflege