Merkzeichen TBl im Schwerbehindertenausweis

Als schwerbehinderter Mensch erhalten Sie vom Versorgungsamt einen Schwerbehindertenausweis. Er hat die Größe einer Scheckkarte und lässt sich gut in jedem Portemonnaie verstauen. Gefertigt ist er aus Plastik und zeigt sich so resistent gegen Abnutzung. Seit dem Jahre 2015 wird er von allen Bundesländern ausgegeben. Die vorherige Version war größer und aus Papier. Die Informationen, die auf dem neueren Ausweis zu finden sind, entsprechen ebenso wie die orange-grüne Farbgebung denen des alten Dokuments.

Mit dem Ausweis weisen Sie offiziell Ihren Anspruch auf verschiedene Leistungen nach. Bei bestimmten gesundheitlichen Beeinträchtigungen werden sogenannte Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis eingetragen. Diese Merkzeichen berechtigen zu weitergehenden Hilfen, um behinderungsbedingte Nachteile auszugleichen. Auf dem Ausweis werden Sie durch einzelne Großbuchstaben oder eine Buchstaben-Kombination dargestellt: Etwa „Merkzeichen Bl“ für Blindheit oder „Merkzeichen Gl“ für Gehörlosigkeit.

Das Merkzeichen TBl gibt es erst seit 30.12.2016, es wird an taubblinde Menschen vergeben. Die Voraussetzungen sind, dass bei dem Betroffenen wegen einer Störung der Hörfunktion ein Grad der Behinderung von mindestens 70 und wegen einer Störung des Sehvermögens ein Grad der Behinderung von 100 amtlich anerkannt wurde.

Fragen zu den verschiedenen Merkzeichen?

Das Merkzeichen TBl umfasst nicht automatisch die „Nachteilsausgleiche“ für blinde und gehörlose Menschen

Die Einführung des Merkzeichens TBl ging auf Forderungen der Verbände behinderter Menschen zurück, da es sich nach ihrer Einschätzung um eine außergewöhnlich schwerwiegende Behinderung eigener Art handelt, die besonders berücksichtigt und gehandhabt werden muss. Die Beeinträchtigungen der Teilhabe der vom Merkzeichen TBl erfassten Personengruppe sind völlig verschieden, so dass sich einheitliche konkrete Bedürfnisse ganz schwer ermitteln lassen. Das Merkzeichen umfasst nicht automatisch die „Nachteilsausgleiche“ für blinde und gehörlose Menschen. Daher werden die Merkzeichen „Bl“ für blind und Merkzeichen „Gl“ für gehörlos bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen zusätzlich zum Merkzeichen TBl in den Schwerbehindertenausweis eingetragen.

Aktuell gibt es nur wenige spezielle „Nachteilsausgleiche“ für taubblinde Menschen. Sie sind von der Rundfunkgebühr befreit – das galt für taubblinde Menschen allerdings auch schon vor der Einführung des Merkzeichens TBl. Beachten Sie: Die Befreiung vom Rundfunkbeitrag muss beim „Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“ beantragt werden. Das Antragsformular gibt es bei Städten und Gemeinden und allen Behörden, die Leistungen bewilligen, die zu einer Befreiung oder Ermäßigung führen. Das Formular kann auch online ausgefüllt und dann ausgedruckt werden. Senden Sie es unterschrieben und mit den erforderlichen Nachweisen an den Beitrags­service zurück. Wenn Sie das Merkzeichen TBl haben, gehört zu den Nachweisen eine ärztliche Bescheinigung über die Taubblindheit. Außerdem eine Kopie der Vorder- und Rückseite des Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen TBl. Überdies eine Bescheinigung des Versorgungsamtes über den Grad der Hör- und Sehbehinderung.

Es ist sogar möglich, eine rückwirkende Befreiung vom Rundfunkbeitrag bis zu drei Jahren ab der Antragsstellung zu erwirken. Natürlich muss dafür der Nachweis erbracht werden, dass die Voraussetzungen bereits vor der Antragstellung vorlagen.

Die Befreiung vom Rundfunkbeitrag bezieht auch Personen – Ehe­- oder eingetragene Lebens­partner sowie Ihre Kinder bis zum 25. Lebens­jahr – mit ein, sofern sie mit Ihnen in einem Haushalt zusammen leben.

Eine Übersicht der Pflegeleistungen

Behinderten Menschen mit dem Merkzeichen TBl zahlen einige Bundesländer ein erhöhtes Blindengeld aus

Zudem bieten einige Bundesländer ein höheres Blindengeld. Dieses variiert ohnehin von Bundesland zu Bundesland. Es gibt zudem eine Abstufung nach Altersgruppen: Je nach Bundesland kann das Erreichen des ersten, vierzehnten, des achtzehnten oder des sechzigsten Lebensjahres die Höhe des Blindengeldes verändern.

Personen mit dem Merkzeichen TBl erhalten folgende länderspezifischen Ausgleiche:

  • Bayern: Sie erhalten das doppelte Landesblindengeld in Höhe von 1.258 Euro monatlich
  • Berlin: 1.189 Euro monatlich
  • Sachsen: 650 Euro monatlich
  • Schleswig-Holstein: 400 Euro monatlich
  • Thüringen: 500 Euro monatlich

Noch ein Zusatz: Taubblinde Menschen, die im Gefängnis, in Sicherungsverwahrung oder wegen eines Gerichtsurteils in einer Klinik oder Anstalt untergebracht sind, erhalten 182,40 Euro. Taubblinde Menschen vor dem 27. Lebensjahr, die bereits vor dem 1.1.2008 Blindengeld erhalten oder beantragt haben und die in einer stationären Einrichtung leben, erhalten 241,20 Euro.

Weitere Fragen zum Thema Merkzeichen TBl?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung

Zu Ihrer Information: Das Blindengeld dient dem Ausgleich von Mehraufwendungen, die der sehr starken Sehbehinderung geschuldet sind. Es soll nicht für die Bestreitung des Lebensunterhaltes eingesetzt werden. Daher ist es nicht als „Einkommen” zu betrachten und wird auch gemäß § 3 Nr. 11 EStG nicht zu den steuerpflichtigen Einkünften gerechnet. Werden bei einkommensabhängigen Sozialleistungen die Anspruchsvoraussetzungen geprüft, so darf das Blindengeld nicht als Einkommen angerechnet werden.

Damit das Blindengeld seinen Zweck erfüllen kann, genießt es einen besonderen Schutz. So ist der Anspruch auf diese Leistung nicht übertragbar und nicht pfändbar. Dieser Schutz bezieht sich allerdings auf die monatliche Auszahlungssumme und nicht auf Blindengeld, das angespart wurde.

Ihr Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen TBl ist in der Regel höchstens fünf Jahre gültig. Vergessen Sie nicht, ihn rechtzeitig zu verlängern und sich etwa drei Monate vor Ablauf an das Versorgungsamt bzw. das Amt für soziale Angelegenheiten zu wenden. Schicken Sie für die Verlängerung formlos ein Passfoto, Ihren Namen mit Geburtsdatum sowie Ihr Geschäftszeichen an die zuständige Behörde. Die Verlängerung kann allerdings nur zweimal wiederholt werden. Dann müssen Sie den Schwerbehindertenausweis ganz neu beantragen – mit aktuellen ärztlichen Befunden und Unterlagen.

Unser Team berät Sie gerne in einem unverbindlichen Kennenlerngespräch sowie einer anschließend anfallenden Pauschale zum Thema Merkzeichen TBl und zu allen Themen der Pflege