Professionelle Pflegeberatung in Duisburg

Für eine Pflegebedürftigkeit gibt es vielfältige Gründe – diese reichen von Krankheiten, über Unfälle bis hin zu Alterserscheinungen. Da ein Pflegegrad Antrag meist sehr kompliziert und langwierig ist, bietet es sich an, eine professionelle Pflegeberatung in Duisburg zu Rate zu ziehen. Diese kann Sie bei Ihrer Antragsstellung zu unterstützen, so dass Sie die Pflegeleistungen erhalten, die ihnen zustehen.

Professionelle Pflegeberatung für einen Pflegegrad in Duisburg

Wenn es um das Thema Pflege und die richtige Beantragung eines Pflegegrads geht, kann man eigentlich nicht früh genug anfangen sich zu informieren. Die deutsche Bevölkerung wird im Durchschnitt immer älter. Dadurch wächst auch die Zahl der Pflegebedürftigen, die aufgrund altersbedingter Erkrankungen und Einschränkungen den Alltag oft nicht mehr ohne Unterstützung meistern können. Dieser unter anderem durch technologischen und medizinischen Fortschritt begünstigte demographische Wandel hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich bemerkbar gemacht. Mit jedem Jahr gibt es immer mehr Menschen, die auf die Pflege durch entsprechend geschulte Angehörige oder die Unterbringung in einer vollstationären Pflegeeinrichtung angewiesen sind.

Das passende Pflegeheim in Duisburg finden

Pflegeberatung in Duisburg durch Pflegestützpunkte und Pflegebüros

Obwohl das Thema Pflege uns alle irgendwann in irgendeiner Form betrifft, wird es oft ignoriert. Häufig erscheint das Thema noch zu weit entfernt, und hat zudem einen unangenehmen Beigeschmack. So bedeutet die Pflegebedürftigkeit doch, dass man selbst oder ein Angehöriger aufgrund körperlicher, psychischer oder geistiger Erkrankungen seinen Alltag nur sehr schwer oder gar nicht alleine bewältigen kann.

Viele Menschen gehen davon aus, dass Pflege erst im Alter zu einem für Sie relevanten Thema wird. Jedoch kann es schnell passieren, dass man selbst oder ein Angehöriger durch unerwartete Krankheiten oder Unfälle sehr schnell pflegebedürftig werden kann. Es ist also durchaus ratsam, sich schon heute mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Um über das Thema aufzuklären und Betroffene über Möglichkeiten der Pflege und den von den Pflegekassen verfügbaren Leistungen zu informieren, wurden auch in Duisburg zahlreiche Pflegestützpunkte und Pflegebüros eingerichtet. Hier sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ausführlich über die verschiedenen Pflegegrade und die Beantragung ebendieser informiert werden. Da es sich hierbei um ein sehr komplexes Verfahren handelt, kann eine professionelle Beratung nur von erfahrenen Experten durchgeführt werden. Dieses Level an Expertise ist bei den Mitarbeitern der Beratungsstellen oft nicht gegeben. So werden in der Regel lediglich allgemeine Informationen zur Verfügung gestellt und Musterformulierungen für den Pflegeantrag ausgehändigt.

Pflegegradantrag und Gutachten

Um einen Pflegegrad zu beantragen reicht ein formloses Schreiben oder Telefonat. Der Antrag kann vom Pflegebedürftigen selbst gestellt werden. Sollte dieser nicht mehr in der Lage dazu sein, kann dies auch von einer bevollmächtigten Person übernommen werden. Vollmachten sollten so früh wie möglich erstellt werden, da eine Pflegebedürftigkeit oft unerwartet und ohne Vorankündigung eintrifft. Auch wenn das Thema vielen unangenehm ist, erspart eine gute Vorbereitung im Falle des Falles zusätzliche Bürokratie.

Die zuständige Pflegekasse vereinbart nach Eingang des Antrags einen Hausbesuch, bei dem ein Gutachter vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) oder MEDICPROOF (bei Privatversicherten) den Gesundheitszustand sowie die Wohnumgebung des Pflegebedürftigen inspiziert.

Das Gutachten wird dann als Grundlage für die Bestimmung des Pflegegrads verwendet. Auf Basis des „Neuen Begutachtungsassessments“ (NBA) wird hier mit einem Punktesystem gearbeitet, die Gesamtzahl der Punkte bestimmt dann, in welchen der fünf Pflegegrade der Pflegebedürftige eingestuft wird und welche Pflegeleistungen er oder sein Angehöriger erhält.

Die Situation, eine fremde Person im Haus zu haben, kann für viele Menschen sehr unangenehm sein. Allein die Tatsache, diese Leistungen und externe Hilfe zu benötigen kann dazu führen, dass aus Scham wichtige Details verschwiegen werden und der eigentliche Gesundheitszustandes heruntergespielt wird. Der Gutachter kann jedoch nur das bewerten, was er sieht, sodass diese Täuschungen zu einer verfälschten Bestandsaufnahme führen. Diese führen dann wiederum zu einer nicht korrekten Einstufung. Im äußersten Fall kann dies auch zu einer vollständigen Ablehnung des Antrags führen. In einem solchen Fall sollte über einen einen Pflegegrad-Widerspruch nachgedacht werden. Die Ablehnung eines Pflegegradantrags bringt die bevollmächtigten Angehörigen und den Pflegebedürftigen in eine äußerst schwierige Situation. So ändert sich an derAusgangssituation nichts, jedoch müssen alle finanziellen Ausgaben für ambulante Pflege und stationäre Pflege selbst übernommen werden. In einigen Fällen muss dann sogar der eigene Job aufgegeben werden, um die Pflege selbst zu übernehmen.

Widerspruch gegen einen abgelehnten Pflegegrad-Antrag

Sollte ein Pflegegradantrag abgelehnt werden, kann rechtlicher Widerspruch eingelegt werden. Da es sich um ein sehr spezifisches Verfahren handelt, gibt es nicht viele Anwälte, die Erfahrung mit diesen Widerspruchsverfahren haben. Ein gerichtlicher Widerspruch kann so weitere finanzielle Belastungen mit sich bringen, da die Kosten des Verfahrens auch bei einem negativen Ausgang vollständig übernommen werden müssen.

Erfolgreich einen Pflegegrad-Widerspruch stellen

Pflegegrad höherstufen lassen

In den meisten Fällen ändert sich die Situation des Pflegebedürftigen über einen längeren Zeitraum. Bei einer temporären Pflegebedürftigkeit, die zum Beispiel durch einen Unfall eintreten kann, kann im günstigsten Fall nach mehreren Wochen oder Monaten der Normalzustand wiederhergestellt sein. Dies führt gleichzeitig allerdings auch zum Verlust des Anspruchs auf Pflegeleistungen. In den meisten Fällen, vor allem bei altersbedingter oder durch Krankheit ausgelöster Pflegebedürftigkeit, verschlechtert sich der Gesundheitszustand mit der Zeit. Aus diesem Grund ist der Pflegegrad häufig nicht mehr aktuell und die Leistungen entsprechen nicht mehr der Bedürftigkeit. Es muss ein Antrag auf Höherstufung bei der Pflegekasse eingereicht werden. Wie beim Erstantrag auch wird die Situation dabei von einem Gutachter bewertet.

Erfolgreich einen höheren Pflegegrad beantragen

Professionelle Pflegeberatung in Duisburg durch Dr. Weigl & Partner

Die Beantragung eines Pflegegrads ist für die Betroffenen sehr aufwendig und stressig. In vielen Fällen ist der Antragssteller auf sich allein gestellt und erfährt wenig Unterstützung. Hilfsangebote von den Kranken- und Pflegekassen sind eher allgemein gehalten und bieten daher nur wenig Unterstützung.

Aus diesem Grund haben wir von Dr. Weigl & Partner beschlossen, deutschlandweit eine ausführliche und kompetente Pflegeberatung  anzubieten. Wir versorgen Sie dabei nicht nur mit den nötigen Informationen. Unsere erfahrenen Mitarbeiter begleiten Sie zudem Schritt für Schritt durch diesen komplizierten Prozess, sodass Sie nicht auf sich allein gestellt sind.

Oft ist es für Pflegebedürftigen aufgrund Ihres physischen oder psychischen Zustands nicht möglich, die Pflegebüros und Pflegestützpunkte für eine Pflegeberatung in Duisburg aufzusuchen. Aus diesem Grund kommen wir zu Ihnen nach Duisburg und Umgebung, damit unsere Pflegeexperten eine auf Sie abgestimmte Betreuung gewährleisten können. Zusätzlich können wir uns auf diese Weise ein eigenes Bild Ihrer Wohnumgebung machen und Sie dadurch auch sorgfältig auf den Termin mit dem Gutachter vorzubereiten. Gerne begleiten wir Sie auch bei Ihrem Termin. Von diesem Termin und dem zugehörigen Gutachten hängt ab, in welchen Pflegegrad Sie eingeteilt werden. Deshalb sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Das Ergebnis hat immerhin einen direkten Einfluss auf ihre Lebensqualität.

Sie suchen eine professionelle Pflegeberatung in Duisburg?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung

Professionelle und persönliche Pflegeberatung in Duisburg

Da uns liegt Ihr Wohlbefinden und der persönliche Kontakt am Herzen, denn nur so können wir die für Sie beste Strategie ausarbeiten und für eine korrekte Ersteinstufung oder nachträgliche Höherstufung sorgen. Die Mitarbeiter unserer Pflegeberatung in Duisburg beraten Sie gerne über unsere Leistungen und Angebote. Der erste Anruf ist kostenlos. Sie können sich auch über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen – wir rufen Sie gerne zurück.

Sollte Ihr Pflegegrad Antrag bereits abgelehnt worden sein, melden Sie sich bei uns! Wir arbeiten mit Anwälten in Duisburg zusammen, die sich auf diesem Gebiet spezialisiert haben und eine hohe Erfolgsquote vorzuweisen haben.

Unser Team bietet Ihnen eine professionelle Pflegeberatung in Duisburg