Professionelle Pflegeberatung in Heidelberg

Auch in der Kurpfalz benötigen immer mehr Menschen eine sachgerechte Pflege. Leider ist der Antrag auf Pflegeleistungen häufig mit einigen Hürden verbunden. Erfahren Sie im Folgenden, wie eine unabhängige Pflegeberatung in Heidelberg Ihnen dabei helfen kann, den Pflegegrad zu erhalten, der Ihnen zusteht.

In Heidelberg wird die Bevölkerung ebenso älter wie im Rest der Republik. Tritt eine Pflegebedürftigkeit auf, stellen sich viele Fragen – und zwar oft sehr plötzlich. Denn nicht immer haben die betroffenen Familien Zeit, sich vorzubereiten. Nach einem Schlaganfall oder einem Unfall müssen beispielsweise rasch einige wichtige Entscheidungen getroffen werden. Eine professionelle Pflegeberatung hilft den Menschen in Heidelberg, Antworten zu finden: Wer berät mich unabhängig zu Pflegethemen? Habe ich Anspruch auf einen Pflegegrad? Erhalte ich finanzielle Unterstützung, wenn ich pflegebedürftig bin? Wie finde ich ein gutes Pflegeheim in Heidelberg und Umgebung?

Unabhängige Pflegeberatung erhalten

Pflegeberatung in Heidelberg – Pflegestützpunkte und Pflegebüros

In Heidelberg und im ganzen Bundesland Baden-Württemberg haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Anlaufstellen: Pflegestützpunkte und Pflegebüros sind hier besonders zu nennen. Mit diesen Angeboten soll dem gestiegenen Informations- und Unterstützungsbedarf der Heidelberger Bevölkerung Rechnung getragen werden.

Zwischen Pflegestützpunkten und Pflegebüros gilt es dabei einige Unterschiede zu beachten:

  • Die Kranken- und Pflegekassen richten die sogenannten Pflegestützpunkte ein. Die Initiative geht vom Bundesland aus. Pflegestützpunkte verstehen sich als neutrale Informationsstellen für Pflegebedürftige oder für von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen.
  • Die Frage, was genau ein Pflegebüro ist, ist nicht so eindeutig zu beantworten. Mitunter verwenden auch ambulante Pflegedienste den Namen Pflegebüro. Hier sollten Sie also genauer hinsehen, wer der Anbieter hinter der jeweiligen Pflegeberatung in Heidelberg ist.

Materialien, Broschüren, Flyer oder Kontaktadressen erhalten Sie bei beiden Stellen – bei Pflegestützpunkten und bei Pflegebüros in Heidelberg. Um sich einen ersten Eindruck über das Themenfeld Pflege und Pflegegrad zu verschaffen, kann das sehr hilfreich sein. Grundsätzliche Fragen werden beantwortet, beispielsweise zur Finanzierung des Pflegebedarfs, zu unterschiedlichen Versorgungsformen oder den Pflegeleistungen, die Sie von der Pflegeversicherung erhalten, wenn Sie über einen attestierten Pflegegrad verfügen. Auch über Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige, wie etwa spezielle Pflegeschulungen, wird in der Regel gesprochen.

Wenn Sie sich allerdings eine individuelle und auf Ihren spezifischen Fall bezogene Rundum-Beratung in Sachen Pflege und Pflegegrad wünschen, sind Sie bei Pflegestützpunkten und Pflegebüros meist nicht an der richtigen Stelle. Deren Angebot beschränkt sich in aller Regel auf grundlegende Informationen. Eine Unterstützung von der Vorbereitung des Pflegegrad-Antrags über die Begleitung bei der MDK-Begutachtung bis hin zur Prüfung des erlassenen Pflegegrad-Bescheids bekommen Sie nicht.

Das Informationsgespräch, ob Pflegestützpunkt, Pflegebüro oder Sozialverband VdK, findet in den Räumlichkeiten des Anbieters statt. Das bedeutet für Sie zweierlei: Zum einen müssen Sie in für eine Pflegeberatung in Heidelberg teils weite Wege auf sich nehmen, denn nicht immer sind die Büros in Ihrer unmittelbaren Wohn- oder Arbeitsumgebung gelegen. Zum anderen erhalten Sie keine umfassende Beratung bei Ihnen zu Hause. Diese ist aber wichtig, um beispielsweise abzuklären, ob wohnraumverbessernde Maßnahmen nötig sind, um einen barrierefreien Alltag zu ermöglichen.

Eine Übersicht der Pflegeleistungen

Kompetente Pflegeberatung in Heidelberg durch Dr. Weigl & Partner

Von der langjährigen Expertise und dem Know-how von Dr. Weigl & Partner können auch Menschen profitieren, die auf der Suche nach einer allumfassenden Pflegeberatung im Raum Heidelberg sind. Wir sind davon überzeugt, dass gute Pflege ein Menschenrecht ist. Alle Pflegebedürftigen sollen die Unterstützung erhalten, die ihnen zusteht. Mit unserem Engagement haben wir bereits eine Vielzahl von Pflegegrad-Anträgen zum Erfolg geführt. Wir kennen die Fallstricke und wissen, worauf es ankommt, wenn Sie einen Pflegegrad beantragen.

Viele betroffene Familien in Heidelberg sind von einem Tag auf den anderen mit dem Thema Pflegebedürftigkeit konfrontiert. Schnelles Handeln ist zwar gefragt; in der Regel wissen aber weder die Pflegebedürftigen noch ihre Angehörigen, was zu tun ist. Unser kompetentes Team bietet Ihnen ein dreistufiges Unterstützungsangebot an, um Sie während des gesamten Antragsprozesses zu begleiten:

  • Im ersten Schritt stellen wir uns und unsere Arbeit in einem kostenfreien telefonischen Erstgespräch vor. Sie erhalten bereits eine Expertenberatung, eine Analyse Ihrer Pflegesituation und auch eine erste Einschätzung zum potenziellen Pflegegrad, der für Sie möglich sein könnte. Wir lernen uns gegenseitig kennen und erarbeiten einen Plan für die Zusammenarbeit.
  • Der zweite Schritt ist besonders wichtig: die Begutachtung bei Ihnen zu Hause. Ein Pflegeexperte unseres erfahrenen Teams besucht Sie vor Ort und führt eine unabhängige Pflegeanamnese durch. Wir analysieren die Pflegebedürftigkeit anhand der gesetzlich vorgegebenen Kriterien und schätzen den individuellen Pflegebedarf ein. So erarbeiten wir alle wichtigen Punkte für den Termin, bei dem Sie bzw. Ihre Pflegesituation begutachtet werden.
  • Im letzten Schritt erfolgt die intensive Vorbereitung auf den Termin mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) bzw. MEDICPROOF. Nach Eingang Ihres Pflegegrad-Antrags wird Ihre Pflegebedürftigkeit individuell geprüft. Grundlage ist das sogenannte „Neue Begutachtungsassessment“ (NBA). Im Fokus des Termins steht die Frage, wie eigenständig Sie Ihren Alltag gestalten können bzw. bei welchen Tätigkeiten Sie Hilfe und Unterstützung benötigen. Wir bereiten Sie individuell auf den Termin vor, erläutern mögliche Probleme und unterstützen Sie, falls Sie – verständlicherweise – nervös sind. Auch während des Termins sind wir an Ihrer Seite und garantieren so den korrekten Ablauf der Begutachtung. Im Anschluss prüfen wir den ergangenen Pflegegrad-Bescheid auf formelle und inhaltliche Richtigkeit.
Erfolgreich einen Pflegegrad beantragen

Warum ist eine vollumfängliche und professionelle Unterstützung bei einem Pflegegrad-Antrag, einer Höherstufung oder einem Widerspruch so wichtig?

Von dem Pflegegrad, den Sie erhalten, hängt viel ab. Je höher der Pflegegrad, desto höher die Leistungen, die Ihnen von der Pflegeversicherung zustehen. Die bürokratischen Hürden, einen Pflegegrad zu erhalten, sind allerdings hoch. Wir bieten Ihnen eine unabhängige Pflegeberatung in Heidelberg: transparent, jederzeit ansprechbar und mit all’ unserer Erfahrung.

Um einen Pflegegrad zu erhalten, müssen Sie in jedem Fall einen Pflegegrad-Antrag stellen. Diesen reichen Sie bei der zuständigen Pflegekasse – in der Regel ist sie an die Krankenkasse angegliedert – ein. Eine besondere Form müssen Sie nicht wahren. Wir empfehlen Ihnen aber, den Pflegegrad-Antrag schriftlich zu stellen. So sind Sie auf der sicheren Seite. Danach wird ein Pflegegutachter den tatsächlichen Pflegebedarf prüfen. Dazu wird ein Termin mit Ihnen zu Hause ausgemacht. Hier kann es zu etlichen Problemen kommen:

  • Dieser wichtige Termin ist immer nur eine Momentaufnahme. Unter Umständen wird Ihre Pflegebedürftigkeit nicht in ihrem tatsächlichen Umfang erfasst.
  • Die Begutachtung durch den MDK findet oft unter Zeitnot statt. Auch dann kann eine korrekte Einschätzung der Situation nicht gewährleistet werden.
  • Aus Nervosität vergessen viele Betroffene, wichtige Punkte anzusprechen. Auch Dokumente, zum Beispiel Arztbriefe, liegen oft nicht vor. Dann erhält der Gutachter ein falsches Bild.
  • Verständigungsprobleme zwischen Gutachter und Pflegebedürftigen können ebenfalls zu Schwierigkeiten und schließlich einem zu niedrigen Pflegegrad führen. Unsere unabhängigen Pflegeexperten können dagegen mit dem Pflegegutachter fachlich auf Augenhöhe mit argumentieren.
  • Einige Pflegebedürftige schämen sich ihrer Einschränkungen und verschweigen sie. So spielen sie dem Gutachter vor, dass sie den Alltag noch gut alleine meistern könne, sodass der Gutachter den realen Bedarf nicht korrekt einschätzen kann.

Sie suchen eine professionelle Pflegeberatung in Heidelberg?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung

Wir unterstützen Sie in Heidelberg dabei, den Pflegegrad zu bekommen, der Ihrer Pflegebedürftigkeit entspricht. Denn nur so erhalten Sie die wichtigen Leistungen der Pflegeversicherung – Pflege ist nämlich teuer. Während des gesamten Antragsverfahrens sind wir an Ihrer Seite. Und auch wenn Ihr
Pflegegrad-Antrag zunächst abgelehnt wird oder ein zu niedriger Pflegegrad vergeben wird, helfen wir den Heidelbergern dabei, einen Pflegegrad-Widerspruch einzulegen.

Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Unser Team bietet Ihnen eine unabhängige, professionelle Pflegeberatung in Heidelberg. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.