So einfach ist der Weg zur barrierefreien Badewanne mit Dr. Weigl & Partner

Kostenlos beraten lassen

Auf Basis Ihrer individuellen Bedürfnisse vergleichen wir bundesweite und regionale Anbieter für den Badewannenumbau.

Detaillierter Anbietervergleich und bis zu 30% sparen

Wir finden den Anbieter, der in Sachen Qualität und Kosten überzeugt. Durch unseren detaillierten Vergleich sparen Sie bis zu 30% der Kosten des Umbaus ein.

Das optimale Angebot erhalten und von € 4.000 Förderung profitieren

Mit unserer Beratung erhalten Sie ein optimales Angebot. Profitieren Sie zusätzlich von bis zu € 4.000 an Zuschüssen von der Pflegekasse.

Professionelle Beratung anfordern

Warum Sie sich bei der barrierefreien Badewanne von uns unterstützen lassen sollten

Selbstständig vorgehen

  • Kostenrisiko 1: hoch. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie die Umbaumaßnahmen nicht fachgerecht durchführen können.

  • Kostenrisiko 2: hoch. Unter Umständen versäumen Sie, die Fördermöglichkeit in Höhe von € 4.000 richtig zu beantragen.

  • Zeitaufwand: sehr hoch.

  • Stressfaktor: sehr hoch.

Von Dr. Weigl & Partner beraten lassen

  • Kostenrisiko 1: gering. Durch unsere Vergleichsangebote sparen Sie bis zu 30% der Kosten ein. Wir wissen, worauf es bei einem barrierefreien Badezimmer wirklich ankommt.

  • Kostenrisiko 2: gering. Wir unterstützen Sie kompetent, damit Sie Zuschüsse in Höhe von bis zu € 4.000 erhalten.

  • Zeitaufwand: gering. Wir kümmern uns.

  • Stressfaktor: gering. Unsere Pflegexperten stehen Ihnen mit Kompetenz und Ihrer Erfahrung zur Seite.

Sparen Sie Zeit, Geld und Nerven und stellen sie sicher, dass Sie eine barrierefreie Badewanne zum besten Preis erhalten.

Unverbindlich beraten lassen

Handwerksbetriebe kontaktieren

  • Kostenrisiko 1: hoch. Sie erhalten unter Umständen nicht das beste Angebot.

  • Kostenrisiko 2: hoch. Unserer Erfahrung nach bieten viele Handwerksbetriebe keine direkte Unterstützung bei den Fördermöglichkeiten an. Häufig werden Anträge falsch gestellt und der Zuschuss geht verloren.

  • Zeitaufwand: anbieterabhängig, aber eher hoch.

  • Stressfaktor: anbieterabhängig, aber eher hoch.

Worauf Sie bei einer barrierefreien Badewanne/dem Umbau einer Badewanne achten müssen

Das Thema Barrierefreiheit ist von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung: Der öffentliche Raum sollte ebenso barrierefrei gestaltet sein wie das eigene Zuhause oder der Zugang zu Medienangeboten. Gleichberechtigte Teilhabe ist wichtig – auch und vor allem in einer zunehmend alternden Gesellschaft. In vielen Fällen fangen die Schwierigkeiten mobilitätseingeschränkter Personen schon in den eigenen vier Wänden an, beispielsweise dann, wenn der Einstieg in die Badewanne und damit die selbstständige Körperhygiene nicht mehr möglich ist.

Wir von Dr. Weigl & Partner arbeiten täglich daran, die Situation pflegebedürftiger Menschen zu verbessern. Für barrierefreies Bauen bzw. behindertengerechte Umbauten sind wir erfahrene und kompetente Experten. In unseren täglichen Beratungsgesprächen haben sich folgende Aspekte als relevant herauskristallisiert, wenn es um eine barrierefreie Badewanne geht:

  • Welche Erkrankungen oder Einschränkungen liegen aktuell vor? Wird ein Rollstuhl oder ein Rollator genutzt, bestehen Seheinschränkungen oder beispielsweise eine Demenz? Ist es zu erwarten, dass sich die Pflegebedürftigkeit in Zukunft verändert? Von der individuellen Pflegesituation hängt ab, welche Umbauarbeiten – auch in Hinblick auf eine barrierefreie Badewanne – nötig sind.
  • Der Umbau zu einer barrierefreien Badewanne kann komplexer werden als andere behindertengerechte Maßnahmen. Deswegen sollte ein kompetenter Handwerksbetrieb damit beauftragt werden. Welche Betriebe kommen in Ihrer Umgebung infrage, welcher Ablauf wird in der Regel eingehalten und wann müssen Sie welche Schritte planen und organisieren?
  • Ein besonders wichtiger Punkt, zu dem uns täglich Fragen erreichen: Was kostet die Sanierung einer Badewanne, damit sie seniorengerecht ist? Welche Kostenpunkte sind wirklich wichtig und an welchen Stellen lässt sich sparen?
  • Gibt es Zuschüsse oder Finanzierungsmöglichkeiten beim Umbau der barrierefreien Badewanne? Wie erhalte ich Unterstützung von der Pflegekasse? Welche Stellen informieren mich transparent und unabhängig?

Die Umbauarbeiten zu einer seniorengerechten Wanne sind mit teilweise hohen Kosten verbunden. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Sie die Hilfen, die Ihnen gesetzlich zustehen, auch in Anspruch nehmen. Wer über einen Pflegegrad verfügt, erhält Zuschüsse von der zuständigen Pflegekasse für sogenannte „wohnraumverbessernde Maßnahmen“, darunter fällt auch die behindertengerechte Badewanne. Leider werden immer noch viele Anträge auf einen Pflegegrad abgelehnt oder es erfolgt eine zu niedrige Einstufung. Jeder Antrag wird einzeln geprüft und oft ist das Ergebnis fehlerhaft. Hier kann eine unabhängige Beratung helfen, den entsprechenden Pflegegrad und die damit einhergehenden Zuschüsse durchzusetzen.

Damit Sie den Umbau Ihrer barrierefreien Badewanne bestens informiert angehen können, haben wir die wichtigsten Fakten für Sie zusammengefasst: relevante Punkte, Komponenten, Preise und Zuschussmöglichkeiten. Wenn Sie dazu Fragen haben, freuen wir uns jederzeit über Ihre Kontaktaufnahme.

Hier Pflegeberatung erhalten

Welche Aspekte sind bei einer barrierefreien Badewanne wichtig?

Über 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden in Deutschland zu Hause versorgt. Viele Menschen wollen so lange in ihrer eigenen Wohnung oder in ihrem eigenen Haus leben, wie es möglich ist. Die Nachbarschaft ist bekannt, Geschäfte sind vertraut, tägliche Wege und Gewohnheiten sind liebgewonnen. Vor allem Altbauten sind aber in der Regel nicht barrierefrei, sodass Umbauarbeiten nötig werden, um das Wohnen im eigenen Zuhause zu ermöglichen. Die Anpassung einer barrierefreien Badewanne kann dabei schon binnen eines Tages erfolgen. Sie können dabei wählen zwischen Seniorenbadewannen, also Badewannen mit einem Einstieg bzw. einer Tür, dem nachträglichen Einbau einer Sitzbadewanne mit Tür oder einem Schwenklift für Badewannen.

Folgende Fragen sind bei der Planung wichtig:

  • Soll die Badewanne nachgerüstet werden? Hier kommt der Einbau einer Tür infrage. Oder muss mit einem Rollstuhl rangiert werden? Dann sollten die entsprechenden DIN-Normen des barrierefreien Bauens eingehalten werden.
  • Müssen Sie die Genehmigung Ihrer Vermieterin oder Ihres Vermieters einholen? Ist die Absprache mit der Eigentümergemeinschaft nötig? In der Regel darf Ihnen die entsprechende Genehmigung nicht verwehrt werden, sie sollten aber nicht ohne schriftliche Bestätigung mit den Umbaumaßnahmen starten.
  • Wie gestaltet sich die aktuelle Pflegesituation und welche Verbesserungen oder Verschlechterungen des Pflegebedarfs sind zukünftig absehbar? Soll das gesamte Badezimmer bereits barrierefrei bzw. seniorengerecht umgesetzt werden?
  • Müssen Sie einen Pflegegrad beantragen oder liegt er bereits vor? Wohnraumverbessernde Maßnahmen, beispielsweise der Einbau einer Tür in die Badewanne, werden bereits ab Pflegegrad 1 bezuschusst.
  • Wie sehen Ihre preislichen Vorstellungen aus? Haben Sie spezielle Anforderungen in Sachen Qualität, Materialien und Design? Wie so oft im Leben lautet die Formel: Je höher Ihr Budget, desto mehr Qualität erhalten Sie.
  • Welche Handwerksbetriebe haben sich in Ihrer Umgebung auf barrierefreies Bauen spezialisiert? Können Sie Familie oder Freunde nach Erfahrungswerten fragen? Auch unabhängige Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten beraten Sie, damit Sie den richtigen Anbieter beauftragen. Ihr Vorteil: transparente Beratung, unabhängige Expertise.

Die wichtigsten Elemente einer barrierefreien bzw. barrierearmen Badewanne

Grundsätzlich ist zwischen behindertengerechten bzw. barrierefreien und seniorengerechten Badewannen zu unterscheiden:

  • Eine barrierefreie (rollstuhlgerechte) Badewanne muss der DIN-Norm 18040-02 entsprechen und bestimmte Anforderungen erfüllen.
  • Eine seniorengerechte Badewanne verfügt über eine Tür oder einen Einstieg, der an der bestehenden Wanne eingebaut wird. So wird die Einstiegshöhe um ca. 28 Zentimeter abgesenkt.

Die Frage, wie viel Budget Ihnen zur Verfügung steht, sollten Sie bereits vor der konkreten Planung der barrierefreien Badewanne beantworten können. Gewählte Ausstattung, Materialien und Qualität bestimmen die Kosten. Regelmäßig beraten wir unsere Kundinnen und Kunden in Sachen Unterstützungsmöglichkeiten. Um finanzielle Zuschüsse der Pflegeversicherung zu erhalten, muss ein Pflegegrad erteilt worden sein, den Sie rechtzeitig beantragen sollten. Unabhängige Stellen informieren transparent über die Gelder für wohnraumverbessernde Maßnahmen.

Welche Vorteile ergeben sich beim Einbau einer Badewannentür für mobilitätseingeschränkte Personen?

  • Der Ein- und Ausstieg in die Badewanne wird sicher. Durch die geringe Einstiegshöhe können Sie sich weiter selbst waschen; Selbstständigkeit ist ein entscheidender Punkt der Lebensqualität.
  • Wir raten Ihnen dazu, die Sitzfläche mit einem rutschfesten Bezug zu versehen – das gibt zusätzliche Sicherheit.
  • Der Einbau einer Tür ist bei fast allen Modellen, auch bei Eckbadewannen, möglich. Der Umbau ist in der Regel binnen eines Tages realisierbar.
  • Wenn Sie sich zusätzlich für eine Spritzschutzwand entscheiden, können Sie die seniorengerechte Badewanne auch als Dusche mit altersgerechtem Einstieg nutzen.
  • Durch den komfortablen Ein- und Ausstieg in die Badewanne werden auch pflegende Angehörige oder ein professioneller Pflegedienst entlastet. Das Duschen, Baden und Waschen wird bedeutend erleichtert.
  • Wenn Sie über einen Pflegegrad verfügen, erhalten Sie unter bestimmten Voraussetzungen hohe Zuschüsse für ihre seniorengerechte Badewanne.

Wie läuft der Einbau/Umbau einer barrierefreien Badewanne konkret ab?

Der Bedarf an barrierefreien Umbauarbeiten wächst – viele Wohnungen, vor allem Altbauten, sind bislang nicht behindertengerecht ausgestattet. Um das selbstbestimme Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, haben sich viele Handwerksbetriebe auf die entsprechenden Umbauten spezialisiert. Bestimmt gibt es auch in Ihrer Region eine Vielzahl von Anbietern. Da ist es gar nicht so leicht, den passenden Partner auszuwählen; unabhängige Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten können Ihnen bei der Entscheidung helfen, da sie über viel Erfahrung verfügen. Doch wie läuft der Umbau der barrierefreien Badewanne konkret ab?

  • Zunächst wird immer eine Ist-Analyse bei Ihnen vor Ort vorgenommen. Welche Umbauarbeiten sind nötig, welche Gegebenheiten liegen vor?
  • Gemeinsam mit dem Handwerksbetrieb entscheiden Sie, wenn eine Badewanne mit Tür eingebaut werden soll, an welcher Stelle die Einbuchtung eingepasst werden soll. Die Maße werden individuell und exakt genommen.
  • Sie entscheiden, welche Materialien verwendet werden sollen. Auch die Farbgebung können Sie individuell wählen.
  • Überlegen Sie in Ruhe, ob ein klassischer Badewannenlift für Sie eine sinnvolle Investition sein kann. Dabei handelt es sich um ein Sitzgestell mit Rückenlehne, das auf einer Bodenplatte in der Badewanne befestigt wird. Der Badewannenlift wird mit einer Hebeeinrichtung gesteuert.
  • Gegebenenfalls sind auch zusätzliche Haltegriffe oder weiteres Zubehör, zum Beispiel eine barrierefreie Duschkabine, für Sie interessant. Lassen Sie sich umfassend beraten.
  • Der Ablauf der Umbauarbeiten läuft in der Regel immer gleich ab: Zunächst wird der Badewanne ein Element in U-Form entnommen und die Ausbuchtung so bearbeitet, dass ein glatter, ebener Rand entsteht. Oft wird hierfür Sanitäracryl verwendet. Am Ende wird die wasserdichte Tür eingesetzt. Wichtig ist, dass sich die Tür in Ihrer barrierefreien Badewanne leicht öffnen und schließen lässt, damit nicht viel Kraft aufgewendet werden muss.
  • Bereits nach 24 Stunden können Sie Ihre neue seniorengerechte Badewanne erstmals nutzen.

Was kostet eine barrierefreie Badewanne?

Die Kosten des Umbaus hängen maßgeblich davon ab, für welche Variante Sie sich entscheiden: Das Einbauen einer Tür in eine Badewanne ist deutlich günstiger als eine barrierefreie Vollsanierung nach DIN-Norm. Auch die jeweilige Ausstattung, die Qualität der Materialien und entsprechende Extras, beispielsweise ein Badewannenlift, bestimmen den Preis. Wir von Dr. Weigl & Partner empfehlen Ihnen, verschiedene Kostenvoranschläge einzuholen und miteinander zu vergleichen. Wenn möglich, vereinbaren Sie einen Festpreis, damit es am Ende zu keiner bösen Überraschung kommt.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Kosten als grobe Richtwerte, an denen Sie sich orientieren können:

Produktungefährer Preis
Nachträgliche Montage einer Badewannentürca. 1.500 €
Badewanne mit Tür, ohne Montageca. 4.000 €
Badewannenliftab ca. 3.000 €
Anti-Rutsch-Streifenab ca. 25 €

Zuschüsse und Fördermittel für eine barrierefreie Badewanne

Wir raten Ihnen, sich bezüglich Unterstützungsmöglichkeiten und Fördergeldern unabhängig beraten zu lassen. In unserer täglichen Arbeit merken wir, dass der Informationsbedarf hier besonders hoch ist.

Mit einem Pflegegrad – und zwar bereits ab Pflegegrad 1 – können Sie Gelder für wohnraumverbessernde Maßnahmen erhalten. Als Einzelperson haben Sie einen Anspruch auf bis zu 4.000 Euro, bei mehreren Pflegebedürftigen in einem Haushalt addiert sich die Summe auf bis zu 16.000 Euro für vier Personen. Sie sehen also: Der Pflegegrad ist elementar wichtig, um Zuschüsse zu erhalten.

Wichtig ist: Der Kostenvoranschlag für die Umbauten muss genehmigt werden, bevor die Arbeiten beginnen. Andernfalls haben Sie keinen Anspruch mehr auf Unterstützung. Viele Handwerksbetriebe kennen sich nicht genau mit den Stolperfallen des Kostenvoranschlags aus, denn die Pflegekassen prüfen ganz genau, ob die Umbauten nötig sind. Unabhängige Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten verfügen hier über viel Erfahrung, von der Sie profitieren können.

Zudem können Sie sich an die staatliche KfW-Bank wenden, die weltweit größte Förderbank. Auch hier können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Mittel zum „altersgerechten Umbauen“ erhalten.

Fragen zum Thema barrierefreie Wanne?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung (max. 30 Minuten)