Pflegeschulung für Angehörige – Welche Varianten es gibt

Immer mehr Pflegebedürftige werden von Familienmitgliedern oder anderen nahestehenden Personen zuhause gepflegt. Das nötige Know-how für die häusliche Pflege kann im Rahmen einer Pflegeschulung für Angehörige erlernt werden. Es gibt verschiedene Modelle der Pflegeschulung. Neben Angeboten der Pflegekassen existieren auch Pflegeschulungen von privaten Anbietern, die Teilnehmer zum Erhalt der sogenannten Entlastungsleistungen berechtigen.

Die Notwendigkeit einer Pflegeschulung für Angehörige

Wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird, passiert dies oft ungeplant und plötzlich. Egal ob eine Krankheit oder ein Unfall der Auslöser ist – in jedem Fall verändert sich das Leben der betroffenen Person drastisch. Dies gilt nicht nur für den Pflegebedürftigen selbst, auch die Angehörigen müssen sich auf die neue Situation einstellen. In vielen Fällen wird die Pflege zumindest übergangsweise von Angehörigen übernommen. Je nach Verfassung des Pflegebedürftigen müssen sich pflegende Angehörige auch um die bürokratischen Angelegenheiten der Pflege kümmern.

Dazu gehören, unter anderem, die Beantragung eines Pflegegrads oder die Suche nach einem ambulanten Pflegedienst, der die pflegenden Angehörigen bei ihrer Aufgabe unterstützen kann. In den wenigsten Fällen verfügen Verwandte und Bekannte über Vorerfahrungen im Bereich der Pflege. Häufig wissen sie nicht, wie sie mit der neuen Situation umgehen sollen oder welche Dinge wann erledigt werden sollten.

Um den Angehörigen entgegenzukommen und sie mit den notwendigsten Informationen zu versorgen, haben die Pflegekassen ihr Beratungs- und Schulungsangebot in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. So können sich nun auch Freiwillige, die eine Ausbildung zum Kranken- oder Altenpfleger abgeschlossen haben, zum Pflegeberater weiterbilden lassen.

Unabhängige Pflegeberatung erhalten

Die Pflegeschulung für Angehörige als Angebot der Pflegekassen

Nach Artikel 45 SGB XI haben Angehörige und ehrenamtliche Personen ein Recht darauf, einen Pflegekurs oder eine Pflegeschulung zu besuchen, bei denen sie die eigenständige Durchführung der Pflege erlernen können und die wichtigsten Handgriffe gezeigt bekommen. Die Teilnahme an einer Pflegeschulung für Angehörige ist nicht verpflichtend, wird jedoch dringend empfohlen. Da die Pflege eines Angehörigen aufgrund der ungewohnten Situation und zusätzlichen Belastungen mit großem Stress und Unsicherheit verbunden ist, kann diese sowohl beim Pflegenden, als auch beim Pflegebedürftigen zu körperlichen und seelischen Belastungen führen. Diese Situation kann mit einer guten Vorbereitung sehr einfach vermieden werden. Solch eine Pflegeschulung für Angehörige wird von den Pflegekassen angeboten. Eine Pflegeschulung kann jedoch auch von anderen qualifizierten Anbietern im Rahmen der Nachbarschaftshilfe durchgeführt werden.

Wie eine Pflegeschulung die Eigenständigkeit aufrechterhalten kann

In Deutschland herrscht ein allgemeiner Fachkräftemangel an geschultem Pflegepersonal. Da die Plätze in vollstationären Einrichtungen bei weitem nicht ausreichen um die immer weiter ansteigende Zahl an Pflegefällen unterzubringen, werden die meisten Pflegebedürftigen von Angehörigen und ambulanten Pflegekräften in den heimischen vier Wänden versorgt.

Die häusliche Pflege bietet unter anderem den Vorteil, dass der Pflegebedürftige seine sozialen Kontakte aufrechterhalten kann. Dies kann einen nicht zu unterschätzenden positiven Einfluss auf die Lebensqualität haben. Da sich der Pflegebedürftige zudem in seiner gewohnten Umgebung befindet, hat er die Möglichkeit, einige alltägliche Aufgaben auch alleine durchzuführen. Da es den Pflegebedürftigen ohnehin meist sehr unangenehm ist, sich in dieser Situation zu befinden, soll ihnen so ein bestimmtes Maß an Eigenständigkeit bewahrt werden.

Leider haben wenigsten Angehörigen, die die Pflege eines Verwandten oder engen Bekannten übernehmen, Erfahrung in diesem Bereich und wissen nicht, was auf sie zukommt. Da es in den meisten Fällen bisher keinerlei Berührungspunkte mit der Thematik gab, sind viele Betroffene mit dieser neuen Situation überfordert und wissen nicht, wie sie den Pflegebedürftigen im Alltag unterstützen können.

Aus diesem Grund haben die Pflegekassen das Angebot an Pflegeschulungen für Angehörige nach § 45 in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut. In einer solchen Pflegeschulung für Angehörige bekommen die Teilnehmer Grundlagen des praktischen Pflegewissens vermittel. Unter anderem wird dort der richtige Umgang mit Krankheiten gelehrt. Darüber hinaus bekommen die Angehörigen auch genau gezeigt, wie sie die Körperhygiene und Mobilität eines pflegebedürftigen Angehörigen handhaben sollten. Sie können sich im Rahmen der Schulungen auch darüber informieren, wie ein Pflegegrad beantragt wird, und welche Unterlagen in diesem Zusammenhang benötigt werden.

Erfolgreich einen Pflegegrad beantragen

Wie läuft eine Pflegeschulung für Angehörige ab?

Private Personen, die keine Ausbildung oder Vorerfahrung im Bereich Pflege haben, erlernen in einem Kurs für pflegende Angehörige die Grundlagen der Pflege und bekommen zusätzlich praktische Tipps und detaillierte Anleitungen mit an die Hand gegeben. Im Mittelpunkt steht hier vor allem die praktische Pflege. Zusätzlich zu Handgriffen beim An- und Auskleiden sowie der Körperpflege, wird auch gelehrt, wie Essen, Trinken und Medikamente optimal verabreicht werde können.

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Schulungen liegt darauf, Angehörige ausführlich über relevante Abschnitte des Sozialgesetzes und Pflegerechts aufzuklären. Hier wird unter anderem darüber informiert, welche Unterschiede zwischen den verschiedenen Pflegegraden bestehen und wie zusätzliche Pflegeleistungen beantragt werden können. Die Angehörigen erfahren darüber hinaus, welche Hilfsmittel dem Pflegebedürftigen zustehen und an wen sie sich bei Fragen und Problemen wenden können.

Pflegeschulungen nach § 45 finden in den meisten Fällen für mehrere Teilnehmer gleichzeitig statt. Ein Vorteil dabei ist, dass für Angehörige die Möglichkeit besteht, sich mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, auszutauschen. Entsprechende Pflegekurse werden von den Pflegekassen oder anderen lokalen Einrichtungen, wie zum Beispiel Sozialstationen oder Volkshochschulen, angeboten.

In einigen Fällen kann es auch sinnvoll sein, eine individuelle Pflegeschulung für Angehörige von einem unabhängigen Anbieter im häuslichen Umfeld durchführen zu lassen. Bei solch einer Pflegeschulung im Rahmen der Nachbarschaftshilfe können Angehörige das Gelernte direkt praktisch anwenden. Ferner kann die Beratung hier gezielt auf die individuellen Bedürfnisse des Pflegebedürftigen angepasst werden.

Unabhängige Pflegeschulung für Angehörige

Wer übernimmt die Kosten für die Pflegeschulung?

In Artikel 45 im SGB XI ist gesetzlich festgelegt, dass die Teilnahme an Pflegekursen von der Pflegekasse getragen wird. Jedoch gibt es in der Pflegeberatungsbranche auch private Anbieter, die nicht von den Pflegekassen anerkannt sind und Schulungen unabhängig von den Pflegekassen anbieten. Informieren Sie sich genau, ob das von Ihnen gewählte Unternehmen von den Pflegekassen anerkannte Pflegeschulungen anbietet.

Wenn Sie eine Pflegeschulung für Angehörige bei Dr. Weigl & Partner buchen, erhalten Sie garantiert eine kompetente und ausführliche Beratung zum Thema Pflege. Die Teilnahme an einer unserer Pflegeschulungen berechtigt Sie dazu, unabhängig davon welcher Pflegegrad vorliegt, monatliche Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro von den Pflegekassen zu erhalten. Dieser Betrag kann etwa für eine Tages- und Nachtpflege eingesetzt werden.

Fragen zum Thema Pflegeschulung für Angehörige?

Rufen Sie uns an und nutzen Sie unsere kostenlose Telefon-Beratung

Pflegeschulung für Angehörige bei Dr. Weigl und Partner

Dr. Weigl und Partner bietet bundesweit Pflegeschulungen für Angehörige und ehrenamtliche Helfer an. Mit der Unterstützung unserer Experten lernen Sie alles, was Sie über die Betreuung und Pflege Ihres Angehörigen wissen müssen. Dabei passen wir unsere Beratung individuell auf jeden Einzelfall an. Unser Ziel ist es, alle Unsicherheiten dem Weg zu räumen, und Angehörige optimal auf ihren Pflegeeinsatz vorzubereiten.

Unsere erfahrenen Mitarbeiter haben bereits zahlreichen Angehörigen dabei geholfen, die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, die bei der häuslichen Pflege benötigt werden, zu entwickeln und auszubauen.