Hublift – Funktion, Vorteile und Kosten

Mit dem Hublift anstatt eines klassischen Treppenliftes ist vor allem Rollstuhlfahrern und Menschen mit Rollator geholfen. Diese Variante der Überwindung von Steigungen und Etagen können sowohl im Innen- und Außenbereich vertikale Höhenunterschiede von bis zu 1,80 Meter überwunden werden. Um größere Höhen im Innenbereich zu überwinden, eignet sich jedoch der Plattformlift. Im Außenbereich eignen sich zur Überwindung von mehr als drei Metern ein Senkrechtlift.

Anlagen, welche senkrechte Höhenunterschiede von 1,80 Meter überwinden, folgen keinem Treppenverlauf und müssen demnach nicht zwingend an Treppenverläufen oder Wänden angebracht werden. Als Hublifte, oder aber auch Hebelifte bezeichnet, funktionieren ausschließlich vertikal und werden mit einem rechtwinkligen Ebenenunterschied zur Treppe installiert. Auf diese Weise können Menschen mit Bewegungseinschränkungen und Rollstuhlfahrer selbstständig im Eigenheim Höhenunterschiede überwinden.

Installation und Montage eines Hubliftes

In der Regel wird der Hublift neben der Treppe montiert. Dazu muss der Untergrund, auf welchem der Hebelift installiert werden soll, eben sein und auch die Last der Konstruktion selbst und der nutzenden Person sicher tragen können. Dies ist notwendig, damit der Lift auf einem stabilen und festen Fundament steht und so vor Unfällen und bösen Überraschungen schützt. Hierfür ist eine freie Fläche von circa 120 bis 150 Zentimeter in Breite und Länge notwendig.

Grundsätzlich ist für den nachträglichen Einbau eines Hubliftes im Rahmen einer altersgerechten Umbaumaßnahme keine externe Genehmigung durch Baubehörden notwendig. Nichtsdestotrotz sollte dieser Punkt vorher mit der Hersteller- beziehungsweise Einbaufirma abgeklärt werden, ob die Installation tatsächlich keiner Genehmigung benötigt.

Die Installation und Montage eines Hubliftes ist denkbar einfach. Genauso simpel kann die Demontage erfolgen. Demnach eignet sich diese Variante der Höhenüberwindung gut, um eine Mietwohnung oder ein Mietshaus barrierefrei auszustatten und ohne Probleme rückstandslos zu entfernen.

Unabhängige Pflegeberatung zum Thema Hublift erhalten

Die Vorteile von Hubliften

Der wohl größte Vorteil eines Hubliftes ist seine vielfältige Einsetzbarkeit. Aufgrund der hochwertigen Konstruktion aus Edelstahl und/oder Aluminium sind die Hublifte besonders robust und wetterfest. Aus diesem Grund kann dieser Art von Treppenlift problemlos im Innen- und Außenbereich eingesetzt werden. Aufgrund der speziellen Konstruktion und den hochwertigen verbauten Materialien halten Hublifte nicht nur extremeren Temperaturen stand, sondern kommen sowohl mit starker UV-Einstrahlung zurecht, als auch mit enormer Feuchtigkeit. Im Außenbereich kommen Hublifte meist im Eingangsbereich von Gebäuden zum Einsatz, denn die meist wenigen Stufen zur Haustüre sind für einen Hublift ideal. Auch um Höhenunterschiede zwischen Terrasse und Garten zu überwinden ist dieser Typ von Treppenlift gut geeignet.

Ein weiterer Vorteil eines Hubliftes ist die vergleichsweise hohe Tragkraft. Bestimmte Modelle dieser Variante können hohe Gewicht von bis zu 350 kg transportieren. Damit können beispielsweise auch schwere elektrische Rollstühle von einer Ebene zur nächsten transportiert werden. Auch zusätzliche, schwere Gegenstände wie Sauerstoffflaschen, mehrere Einkaufstüte oder schwere Reisekoffer bewegt werden. Mit der Anschaffung eines Hubliftes eröffnet sich auch die Möglichkeit eines Liftes, der schwere Lasten transportieren kann.

Vor allem wenn ein Hauseingang Rollstuhl- oder behindertengerecht ausgestattet werden soll, so punktet der Hublift mit einem relativ geringen Aufwand beim Einbau. Auch benötigt der Hublift relativ wenig Platz im Vergleich zum Einbau einer Rampe. In der Regel müssen auch keine komplizierten und teuren Umbauten, welche häufig mit herkömmlichen Treppenliften einhergehen, vorgenommen werden. Erforderlich sind lediglich eine ausreichende und stabile, tragfähige Fläche sowie ein haushaltsüblicher Stromanschluss. Zudem sind Hublifte in verschiedenen Größen erhältlich, um für jedes Platzproblem eine Lösung zu bieten. Die Auffahrrampe ist ein- und ausklappbar, es sind keine Schienen notwendig und der Hublift bewegt sich nur in der Senkrechten, was einen minimalen Platzbedarf von nur 90 mal 120 cm ausmacht.

Kosten eines Hubliftes

Grundsätzlich richtet sich der Preis nach der Größe und der Hubhöhe. Hublifte arbeiten in der Senkrechte und müssen keinem Treppenverlauf angepasst werden, daher sind diese Modelle zur Überwindung von Steigungen und Etagen günstiger als beispielsweise Treppenlifte und Plattformlifte. Je nach Modell muss so mit etwa 5.000 Euro und 5.700 Euro gerechnet werden. Auch hier gilt: Der endgültige Preis hängt stark von der Situation vor Ort und den individuellen Präferenzen ab. Zudem kann ein Hublift optimal nachträglich eingebaut werden und problemlos zurückgebaut werden.

Auch dieser Variante des Treppenliftes ist für Zuschüsse qualifiziert. Um Zuschüsse von der Pflegekasse zu erhalten, muss jedoch zunächst ein Pflegegrad vorliegen. Dabei ist unerheblich, welcher Grad an Pflegestufe vorliegt. Zudem muss der Hublift zwingend von Nöten sein. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann ein Zuschuss von maximal 4.000 Euro pro Person für die Pflegeleistung Hublift bei der Pflegekasse beantragt werden.

Zudem vergibt die KfW-Förderbank entweder Zuschüsse von bis zu 6.500 Euro oder ein zinsvergünstigtes Darlehen für den altersgerechten Umbau. Teilweise gibt es in den Bundesländern auch eine Förderbank, die den altersgerechten Umbau und damit auch Plattformlifte als Hilfsmittel für die Pflege, unterstützt. Hier lohnt sich eine Nachfrage auf jeden Fall.

Möchten Sie erfolgreich einen Pflegegrad Antrag durchführen?

Sicherheit wird beim Hublift groß geschrieben

Durch die geringe Eigenhöhe des Hubliftes können Rollstuhlfahrer und Menschen mit Rollatoren ganz unkompliziert die Plattform des Liftes befahren. Einige Modelle verfügen alternativ über eine kleine Rampe, welche die Auffahrt erleichtert. Wenn benötigt, kann hinter dem Rollstuhl eine sich selbst ausklappende Absturzsicherung angebracht werden. Bei anderen Ausstattungen wiederum klappt die Auffahrrampe automatisch weg und verhindert ein gefährliches Zurückrollen. Alle Hublifte haben eine Notstoppvorrichtung, durch welche die Fahrt im Notfall schnell und ungefährlich angehalten werden kann.

Fahrende können den Hublift bequem selbst gesteuert werden. Im Lift kann entweder eine Bedienkonsole oder Handsteuerung integriert werden. Mittels einfachem Tastendruck wird der Hebemechanismus aktiviert und der Nutzer wird sodann bequem angehoben. Ist der Hublift an der gewünschten Ebene angekommen, hält die Plattform bündig und zuverlässig, sodass der Rollstuhlfahrer, respektive die Person mit Rollator komfortabel und sicher von der Plattform fahren kann.

Unser Team berät Sie gerne kostenlos und unverbindlich zum Thema Hublift oder auch bei allen anderen Themen der Pflege