So einfach funktioniert der Treppenlift-Vergleich bei Dr. Weigl & Partner

Kostenlos beraten lassen

Auf Basis Ihrer individuellen Bedürfnisse vergleichen wir bundesweite und regionale Anbieter.

Detaillierter Anbietervergleich und bis zu 30% sparen

Wir finden den Anbieter, der am besten zu Ihnen und Ihrer Situation passt. Durch unseren detaillierten Vergleich sparen Sie bis zu 30% der Kosten ein.

Den optimalen Treppenlift erhalten und von € 4.000 Förderung profitieren

Sie erhalten den optimalen Treppenlift und profitieren zusätzlich von bis zu € 4.000 an Zuschüssen von der Pflegekasse.

Warum Sie sich beim Treppenlift von Dr. Weigl & Partner unterstützen lassen sollten

Selbstständig vorgehen

  • Kostenrisiko 1: hoch. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie einen überteuerten Treppenlift kaufen, der nicht zu Ihren Anforderungen passt.

  • Kostenrisiko 2: hoch. Unter Umständen versäumen Sie es, Fördermöglichkeit in Höhe von € 4.000 richtig zu beantragen.

  • Zeitaufwand: sehr hoch.

  • Stressfaktor: sehr hoch.

Von Dr. Weigl & Partner beraten lassen

  • Kostenrisiko 1: gering. Durch unsere Vergleichsangebote sparen Sie bis zu 30% der Kosten ein. Wir wissen, worauf es bei einem Treppenlift wirklich ankommt.

  • Kostenrisiko 2: gering. Wir helfen, dass Sie Zuschüsse von bis zu € 4.000 erhalten.

  • Zeitaufwand: gering. Wir kümmern uns.

  • Stressfaktor: gering. Unser Expertenteam steht Ihnen mit Kompetenz und Erfahrung zur Seite.

Sparen Sie Zeit, Geld und Nerven und stellen Sie sicher, dass Sie den optimalen Treppenlift zum besten Preis erhalten.

Unverbindlich beraten lassen

Anbieter kontaktieren

  • Kostenrisiko 1:  hoch. Sie erhalten unter Umständen nicht den Treppenlift, der zu Ihrer Situation passt, sondern ein überteuertes Modell.

  • Kostenrisiko 2: gering. Unserer Erfahrung nach bieten Hersteller keine direkte Unterstützung bei den Fördermöglichkeiten an.

  • Zeitaufwand: anbieterabhängig.

  • Stressfaktor: anbieterabhängig.

Worauf Sie beim Kauf eines Treppenlifts achten sollten

Barrierefreiheit ist ein wichtiges Thema für pflegebedürftige Menschen – nicht nur im öffentlichen Raum, sondern auch im eigenen Zuhause. Treppen, Stufen oder Schwellen können es unmöglich machen, sich in der Wohnung oder im Haus frei und ohne Hilfe zu bewegen. Dadurch ist die Selbstständigkeit enorm eingeschränkt.

Ein Großteil der Pflegebedürftigen möchte möglichst lange zu Hause leben. Daher ist es wichtig, die Wohnungsumgebung barrierefrei zu gestalten. Hier kann der Kauf und Einbau eines Treppenlifts sinnvoll sein. Bei solchen baulichen Umbaumaßnahmen treten viele Fragen auf:

Wir, die Pflege-Spezialistinnen und Pflege-Spezialisten von Dr. Weigl & Partner, haben die wichtigsten Fakten rund um das Thema Kauf eines Treppenlifts für Sie zusammengestellt.

Jetzt zur Treppenlift Beratung

Was sollten Sie bei der Anschaffung eines Treppenlifts beachten?

Grundsätzlich lassen sich drei verschiedene Typen an Treppenliften unterscheiden: der Sitzlift, der Rollstuhl-Plattformlift und die Rollstuhl-Hebebühne. Die Kosten variieren je nach Modell, je nach Qualität und je nach Ausstattung.

  • Der Sitzlift ist die am weitesten verbreitete Variante des Treppenlifts. Der Sitzlift kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn die Patientinnen und Patienten unter leichten Einschränkungen der Mobilität leiden. Ein Motor bewegt den Stuhl entlang der Bahn zwischen verschiedenen Stockwerken. Auch bei engen oder kurvigen Treppen ist es möglich, den Sitzlift einzubauen.
  • Wie der Name schon sagt, sind Rollstuhl-Plattformlifte für Menschen geeignet, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Auch Personen, die mit stärkeren Mobilitätseinschränkungen zu kämpfen haben, entscheiden sich am besten für einen Rollstuhl-Plattformlift. Für dieses Modell wird etwas mehr Platz benötigt, als das beim Sitzlift der Fall ist. Eine Plattform wird mit Elektroantrieb entlang der Treppe bewegt.
  • Innerhalb als auch außerhalb der Wohnung werden Rollstuhl-Hebebühnen, auch als Hebelift bezeichnet, verwendet. Mit dieser Variante lassen sich Höhenunterschiede bis zu drei Metern bewältigen.

Bevor Sie sich für den Kauf eines Treppenlifts entscheiden, sollten Sie folgende Fragen klären:

  • Welches Treppenlift-Modell kommt für Sie infrage: Sitzlift, Rollstuhl-Plattform oder Hebelift?
  • Wohnen Sie in einer Mietwohnung? Dann müssen Sie die Genehmigung Ihres Vermieters oder Ihrer Vermieterin einholen. Klären Sie diesen Punkt am besten schriftlich. Bei einer Eigentumswohnung ist die Zustimmung der Eigentümerversammlung erforderlich.
  • Welche Kauf- bzw. Finanzierungsoption ist am besten für Sie geeignet: Neukauf, gebrauchter Treppenlift oder Miete eines Treppenlifts?
  • Sind bei dem Treppenliftanbieter, den Sie wählen möchten, die Kosten transparent?
  • Gibt es unabhängige Expertinnen oder Experten, die Sie objektiv über verschiedenen Treppenlift-Hersteller oder Sitzlift-Modelle beraten können?
  • Ein Treppenlift ist teuer. Wissen Sie, wie Sie vorgehen müssen, um alle Fördermöglichkeiten beim Kauf eines Treppenlifts zu erhalten?
Eine Übersicht der Pflegeleistungen

Wo liegen die Kosten bei einem Treppenlift?

Treppenlifte oder Sitzlifte sind mit hohen Kosten verbunden, abhängig vom jeweiligen Modell. Dabei variieren die Kosten stark, die Spanne reicht von 2.500 bis 50.000 Euro. Deswegen sollten Sie sich vorab gut überlegen, ob Sie den Treppenlift neu kaufen, gebraucht erwerben oder mieten möchten.

Wir haben Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten zusammengestellt.

Neukauf eines Treppenlifts

Pro

  • Perspektive: Sie sollten sich für einen Neukauf entscheiden, wenn der oder die Pflegedürftige dauerhaft auf den Treppenlift angewiesen ist und ihre Wohnumgebung individuelle Spezifika aufweist. Besonders sinnvoll ist der Neukauf eines Treppenlifts, wenn Sie einen Zuschuss der Pflegekasse erhalten.
  • Qualität: Ein neuer Treppenlift entspricht dem aktuellen Stand der Technik. Sie erhalten die volle Garantiezeit.
  • Individualisierung: Beim Neukauf eines Treppen- oder Sitzlifts ist es möglich, das Gerät an Ihre individuelle Wohnumgebung anzupassen.
  • Garantieleistungen: Bei einem neuen Treppenlift sind Garantieleistungen die Norm. Sollte eine Störung bei Ihrem Treppenlift vorliegen, wird in der Regel schnell Abhilfe geschaffen.
  • Es ist leichter, die Förderung der Pflegekasse für einen neuen Treppenlift zu erhalten.

Contra

  • Finanzierung: Mit dem Neukauf eines Treppenlifts sind vergleichsweise hohe Kosten verbunden.
  • Notwendigkeit: Wenn Sie über eine Standardtreppe ohne Kurven verfügen, lohnt oft ein Blick auf gebrauchte Modelle – dann ist der Neukauf eines Sitzlifts nicht nötig.

Einen gebrauchten Treppenlift kaufen

Pro

  • Kosten: Ein gebrauchter Treppenlift ist deutlich günstiger als ein neues Modell. So sparen Sie bares Geld – vor allem, wenn die pflegebedürftige Person langfristig auf den Lift angewiesen ist.
  • Standardmodelle als Alternative: Besonders für Standardtreppen ohne Kurven oder besondere Maße kann es sich lohnen, einen gebrauchten Treppenlift zu kaufen.

Contra

  • Einbau: Neue Treppenlifte werden häufig vom Hersteller eingebaut. Bei gebrauchten Modellen muss ein spezialisierter Handwerksbetrieb gefunden werden.
  • Garantie: Achten Sie besonders auf die Garantie, einige Anbieter überholen den Treppenlift und gewähren Ihnen deswegen eine Anschlussgarantie.
  • Passgenauigkeit: Eine individuelle Anpassung auf Ihre Wohnsituation ist bei einem gebrauchten Treppen- oder Sitzlift nur bedingt möglich.
  • Risiko: Bei einem gebrauchten Modell erhalten Sie nur eine eingeschränkte Garantie; entscheiden Sie sich dafür, einen Treppenlift neu zu kaufen, gehen Sie weniger Risiko ein.

Treppenlift mieten oder finanzieren

Pro

  • Flexibilität: Einen Treppenlift zu mieten ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie oder Ihre Angehörigen nur vorübergehend auf einen Lift angewiesen sind. Dies kann beispielsweise nach einer Operation der Fall sein.
  • Kosten: Bereits ab 100 Euro im Monat lässt sich ein Treppenlift mieten, sodass Sie die Finanzierung gut überblicken können.

Contra

  • Dauer: Wird der Treppenlift unerwartet doch für einen längeren Zeitraum benötigt, ist es teurer, einen Lift zu mieten als sich für einen gebrauchten Lift zu entscheiden.

Kosten eines Neukaufs

Unterschiedliche Lifttypen eigenen sich für unterschiedliche Einsatzzwecke und sind mit unterschiedlichen Kosten verbunden. Wir haben die wichtigsten Fakten für Sie in einer Tabelle zusammengefasst.

LIFTTYPTREPPENFORMBEREICHKOSTEN
Sitzlift/Treppenliftgerade Treppeim Haus3.180 bis 8.000 Euro
Sitzlift/Treppenliftkurvige Treppeim Haus7.255 bis 13.900 Euro
Sitzlift/Treppenliftgerade TreppeAußenbereich/Garten8.000 bis 15.000 Euro

Wer ist der beste Treppenlift-Anbieter?

Treppenlifte oder Sitzlifte können Sie bei verschiedenen Anbietern kaufen. Wir raten Ihnen, sich beim Kauf beraten zu lassen und unterschiedliche Optionen zu prüfen. Das erste Angebot ist nicht unbedingt das, was am besten zu Ihren Anforderungen passt.

Qualität, Kosten, Service und Wartungsangebot – das sind die ausschlaggebenden Faktoren, wenn Sie einen Treppenlift kaufen möchten. Holen Sie unterschiedliche Angebote ein und lassen sich beraten. Folgende Fragen sollen Ihnen eine Hilfe bei der Auswahl sein:

  • Welche Anforderungen muss der Treppenlift erfüllen? Wie sind die individuellen Gegebenheiten in Wohnung oder Haus?
  • Welches Modell passt am besten zu der Situation der pflegebedürftigen Person? Welche Tragkraft wird benötigt, welche Ausstattung und Sicherheitsfunktionen bietet das angebotene Modell?
  • Welche Kosten kommen auf mich zu? Wird eine Zahlung in Raten angeboten? Wird die Finanzierung transparent erläutert?
  • Wird ein Vor-Ort-Termin vereinbart? Wird die Treppe vermessen und werden die Anforderungen an den Sitzlift ausführlich besprochen?
  • Informiert Sie der Treppenlift-Anbieter über spezielle Bauvorschriften Ihres Bundeslandes?
  • Welche Unterlagen und Formulare werden benötigt? Gibt der Anbieter hier ausführlich Auskunft?
  • Wie schnell reagiert das Team des Anbieters auf Service- oder Reparaturwünsche? Können beispielsweise Ersatzteile zeitnah bestellt werden? Wird ein Wartungsvertrag angeboten?
  • Was sagen unabhängige Pflegeexperten zu dem Treppenlift-Hersteller? Was für Erfahrungswerte liegen in Ihrer Region vor (z. B. bzgl. Wartung und Reparatur)?
  • Werden Sie auch in Sachen Pflegegrad gut beraten? Viele Hersteller möchten möglichst rasch einen Treppenlift verkaufen. Häufig ist es jedoch besser (sofern es die Mobilität noch zulässt), zuerst einen Pflegegrad zu beantragen, um von der nachfolgenden Förderung über € 4.000 profitieren zu können.

Zuschüsse und Fördermittel für einen Treppenlift

Wird ein Treppenlift benötigt, kommen auf die betroffenen Familien hohe Kosten zu. Die Pflegekassen unterstützen Sie bei „Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes“ mit bis zu 4.000 Euro. Leben mehrere pflegebedürftige Personen im gleichen Haushalt, kann sich der Betrag auf bis zu 16.000 Euro für vier Pflegebedürftige addieren. Voraussetzung für die finanziellen Fördermittel der Pflegekasse ist allerdings ein attestierter Pflegegrad.

Den Antrag auf einen Pflegegrad stellen Sie bei der für Sie zuständigen Pflegekasse, die in der Regel an die jeweilige Krankenkasse angegliedert ist. Im Anschluss wird die Pflegesituation individuell im Rahmen des sogenannten „Neuen Begutachtungsassessments“ geprüft. Der Fokus liegt auf der Frage, wie selbstständig Sie oder Ihre pflegebedürftigen Angehörigen den Alltag noch bewältigen können. In verschiedenen Modulen werden Punkte verteilt, addiert und der jeweilige Pflegebedarf so in Zahlen übersetzt. Vor allem bei mobilitätseingeschränkten Personen wird in der Regel ein Pflegegrad erteilt.

Aber Achtung: Häufig dauert das Pflegegradverfahren mehrere Monate und nicht immer werden Pflegebedürfte dem korrekten Pflegegrad zugeordnet. Scheitert die Einstufung, erhalten Pflegebedürftige unter Umständen keinen Pflegegrad und erhalten auch keine Förderung für einen Treppenlift. Daher sollten Sie sich auch hier von Experten beraten und unterstützen lassen.

Ab Pflegegrad 1 kann jeder Pflegebedürftige einen Antrag auf einen Kostenzuschuss für einen Treppen- oder Sitzlift stellen. Dieser Antrag muss bei der zuständigen Krankenkasse eingereicht werden und wird ebenfalls intensiv geprüft. Häufig werden bei der Antragsstellung Formfehler gemacht, sodass der Zuschuss für den Treppenlift nicht erteilt wird.

Auch verschiedene Förderbanken, Berufsgenossenschaften oder regionale Förderprogramme bieten einen Zuschuss oder ein Darlehen zur Finanzierung an. Wir empfehlen Ihnen, sich vorab intensiv beraten zu lassen und alle Möglichkeiten für Fördermittel zu prüfen. Denken Sie auch an die steuerliche Absetzbarkeit, wenn Sie einen Treppenlift einbauen lassen.

Wir von Dr. Weigl & Partner beraten Sie gerne rund um den Kauf Ihres Treppenlifts. Aus unserer langjährigen Erfahrung wissen wir, worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich für einen Sitzlift entscheiden. Rufen Sie uns einfach an – wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Jetzt zur Treppenlift Beratung