­
  • Das richtige Pflegeheim

Wie finde ich das passende Pflegeheim?

Nicht immer bleibt ausreichend Zeit für die Suche nach einem Pflegeheim für pflegebedürftige Angehörige. Wenn es schnell gehen muss, müssen häufig Kompromisse gemacht werden. Um wirklich das passende Pflegeheim zu finden, sollten Angehörige sich Zeit für die Suche nehmen.

Je älter Menschen werden, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie eines Tages auf Pflege und Betreuung angewiesen sein werden. In diesem Zusammenhang ist zunächst unerheblich, ob eine Pflegebedürftigkeit aufgrund einer Krankheit eintritt oder ob die Betroffenen schlichtweg nicht mehr in der Lage sind, ihren Alltag eigenständig und ohne Hilfe zu meistern.

Als Angehörige sollten Sie sich bereits frühzeitig mit der Frage auseinandersetzen, wie die Betreuung Ihrer Eltern, Großeltern oder nahen Verwandten aussehen kann, wenn sie eines Tages nicht mehr zu Hause leben können. Natürlich macht sich niemand gerne Gedanken darüber, die eigenen Familienmitglieder in einem Pflegeheim unterbringen zu müssen. Gerade aber, wenn eine Betreuung zu Hause nicht möglich ist oder pflegebedürftige Verwandte nicht zu ihren Angehörigen ziehen können, ist es sinnvoll, dieses Thema schon anzusprechen, bevor es Realität wird. Denn nur wenn Sie früh genug mit der Suche nach einem Pflegeheimplatz beginnen, können Sie auch gewährleisten, dass Ihre pflegebedürftigen Verwandten so untergebracht und versorgt werden, wie sie es sich wünschen.

Das passende Pflegeheim zu finden, ist keineswegs eine leichte Übung: Zu viele Faktoren wollen bedacht sein, bis die perfekte Unterkunft gefunden ist. Vor allem, wenn das Pflegeheim in einer bestimmten Region liegen oder bestimmte Anforderungen erfüllen soll, kann sich die Suche über mehrere Monate oder gar Jahre hinziehen.

Den Pflegeaufwand einschätzen

Wenn die Eltern oder Großeltern im Alltag mehr und mehr Hilfe benötigen, springen in aller Regel zunächst die Angehörigen ein. Zu Beginn lässt es sich auch meist recht problemlos bewerkstelligen, einen Verwandten zu unterstützen, die Einkäufe zu übernehmen, die Wohnräume zu reinigen oder sie zu Spaziergängen zu begleiten. Jedoch ist die pflegerische Betreuung ein schleichender Prozess: Viele Angehörige von Pflegebedürftigen merken über einen langen Zeitraum nicht, dass ihnen die Situation über den Kopf wächst.

Für Laien ist es sehr schwer, den Aufwand der täglichen Pflege einzuschätzen. Um festzustellen, wie viel Zeit tagtäglich in die Pflege investiert werden muss, benötigen die meisten Betroffenen die Unterstützung professioneller Pflegeexperten. Folgende Punkte sollten Sie bedenken, wenn Sie darüber nachdenken, einen Pflegeheimplatz für einen pflegebedürftigen Angehörigen zu suchen:

  • Pflegezeit: Wie viel Zeit wird Tag für Tag benötigt, um den Pflegebedürftigen im Alltag zu unterstützen?
  • Krankheiten: Leidet der Pflegebedürftige an einer Krankheit oder kognitiven Beeinträchtigungen seiner Selbstständigkeit?
  • Therapiemaßnahmen: Erhält Ihr Angehöriger regelmäßige therapeutische Maßnahmen zur Behandlung einer Erkrankung oder geistiger bzw. psychischer Störungen?

Gerade weil die Pflege eine Vielzahl von verschiedenen Aspekten umfassen kann, fällt es den Angehörigen pflegebedürftiger Personen schwer, den tatsächlichen Pflegeaufwand einzuschätzen. Hilfreich dabei ist, ein Pflegetagebuch zu führen: Indem Sie Tag für Tag notieren, bei welchen Aktivitäten und Alltagshandlungen Ihre Angehörigen Hilfe benötigen, können Sie nach einigen Tagen oder Wochen schon besser einschätzen, wie viel Zeit Sie in die Pflege und Versorgung investieren müssen. Vor allem, wenn Sie auch noch einen Job oder die eigene Familie mit der Pflege unter einen Hut bringen müssen, bleibt oftmals nicht mehr genug Zeit für mindestens einen dieser drei Bereiche.

Mithilfe eines Pflegeprotokolls lässt sich feststellen, ob die Pflegesituation im häuslichen Umfeld durchgeführt werden kann, gegebenenfalls mit der Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst. Stellt sich jedoch eine Überlastung der häuslichen Pflege heraus, ist es an der Zeit, das passende Pflegeheim für Ihre Angehörigen zu suchen.

Pflegeeinrichtungen in der Region vergleichen

In aller Regel wird bei der Suche nach einem Pflegeheim Wert darauf gelegt, dass die Pflegeeinrichtung in der Nähe der ehemaligen Wohnung des Pflegebedürftigen liegt – auf diese Weise wird neben der emotionalen Umgewöhnung nicht auch noch eine geografische Umgewöhnung erfordert. Leben die Angehörigen jedoch weit entfernt, ist es sinnvoll, ein Pflegeheim auszuwählen, das in der Nähe der Angehörigen liegt: So können Besuche und gemeinsame Unternehmungen regelmäßiger stattfinden und der Pflegebedürftige behält Anschluss an die Familie.

Regional zeigen sich auf der deutschen Pflegelandkarte zum Teil enorme Unterschiede auf. Pflegeheime in Bundesländern wie Berlin, dem Saarland oder Nordrhein-Westfalen rufen deutlich höhere Kosten für Pflege und Unterbringung auf als Einrichtungen in Thüringen oder Sachsen. Das bedeutet nicht, dass die Pflege oder die Ausstattung in diesen Teilen Deutschlands besser wäre – es sind die geografische Lage oder die Nähe zu großen Ballungsräumen, die höhere Kosten nach sich ziehen.

Doch auch innerhalb einer Region kann es sich lohnen, die einzelnen Pflegeeinrichtungen zu vergleichen, bevor Sie sich für ein Pflegeheim entscheiden. Neben den Kosten für Unterbringung und Versorgung sollte vor allem das Fachgebiet einzelner Einrichtungen ausschlaggebend dafür sein, welches Pflegeheim als passend erachtet wird. So gibt es beispielsweise allgemeine Alten- und Seniorenheime, in denen das betreute Wohnen im Vordergrund steht. Ihnen gegenüber stehen die Pflegeheime, die einen größeren Fokus auf die tatsächliche Pflege legen – und auch hier gilt es Unterschiede zu beachten. Während einige Pflegeheime besonders auf Pflegebedürftige mit körperlichen Beeinträchtigungen ausgerichtet sind, bieten andere eine spezielle Versorgung für Demenz- oder Alzheimerpatienten an.

Bevor Sie sich für ein Pflegeheim entscheiden, sollten Sie immer auch die Meinung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen mit einbeziehen. Ein gemeinsamer Besuch in Pflegeheimen, die in Frage kommen, zeigt schnell, ob der Pflegebedürftige sich hier wohl fühlen und Anschluss finden kann oder nicht. Verschiedene Pflegeportale im Internet führen zudem einen Vergleich der Leistungen einzelner Pflegeheime auf und ermöglichen Bewohnern und Angehörigen, die einzelnen Einrichtungen zu bewerten. Der Vergleich von Bewertungen kann bei der ersten Orientierung helfen und die Auswahl möglicher Pflegeheime bereits eingrenzen.

Das Pflegeheim besichtigen

Auch im Bereich der Pflege ist die Zeit nicht stehengeblieben. Wie wohl jedes moderne Unternehmen präsentieren sich Pflegeheime und -einrichtungen heute ganz selbstverständlich im Internet und werben mit informativen Texten, schönen Bildern und Bewertungen ihrer Bewohner. Wie der Internetauftritt eines Pflegeheims gestaltet ist, sagt bereits viel über die Einrichtung und ihren Träger bzw. Betreiber aus: Wirkt die Seite freundlich gestaltet, sind die Leistung informativ aufbereitet, zeigen Fotos die Räumlichkeiten und das Gelände der Pflegeeinrichtung?

Jedoch ist die Online-Präsentation nicht alles: Auch die schönste Webseite kann einen Besuch vor Ort nicht ersetzen. Sie als Angehörige sollten sich gemeinsam mit Ihrem pflegebedürftigen Familienmitglied potenzielle Pflegeeinrichtungen persönlich ansehen. Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und dem Pflegebedürftigen lange Wege zu ersparen, kann ein erster Orientierungsbesuch auch ohne den zukünftigen Bewohner erfolgen. Möchten Sie das Pflegeheim jedoch in die engere Auswahl nehmen, ist ein gemeinsamer Ortstermin Pflicht.

Der wohl wichtigste Grund dafür ist das intuitive Gefühl, das sowohl dem Pflegebedürftigen als auch den Angehörigen in Sekundenschnelle entscheiden lässt, ob das Pflegeheim ein passender Ort ist oder nicht. Die Entscheidung, ob Ihnen die Heimleitung und das Pflegepersonal sympathisch sind, ob die Atmosphäre bedrückend oder entspannt ist oder ob die Räumlichkeiten einladend oder unhygienisch sind, lässt sich nicht im Internet oder mit einem Telefonanruf fällen.

Wichtigstes Ziel des Besuchs im Pflegeheim sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Angehörigen ist daher die Beantwortung der Frage, ob man sich an diesem Ort wohlfühlt. Folgende Aspekte sollten daher bei der Pflegeheimbesichtigung unbedingt beachtet werden:

  • Welchen Eindruck machen die Bewohner? Zeigen sie sich fröhlich und entspannt? Sind sie teilnahmslos oder bedrückt? Sind sie ordentlich gekleidet oder sprichwörtlich falsch angezogen? Letzteres muss übrigens kein Anzeichen für mangelndes Interesse seitens des Pflegepersonals sein: Menschen mit einer Demenz oder anderen kognitiven Erkrankungen entwickeln manchmal ein ganz eigenes Gefühl dafür, wie sie leben und sich kleiden möchten. Dies kann also auch Ausdruck dafür sein, dass den Bewohnern des Pflegeheims ein weitgehend selbstbestimmtes Leben gestattet wird.
  • Wie wirken die Zimmer und Gemeinschaftsräume? Sind sie sauber und hygienisch? Wird regelmäßig gelüftet? Kümmert sich das Pflegepersonal ausreichend um inkontinente Bewohner oder wird mit einem Übermaß an Reinigungsmitteln versucht, mangelnde Pflege und Betreuung zu vertuschen?
  • Wie sprechen die Pflegekräfte mit den Bewohnern? Herrscht ein freundlicher, verständnisvoller Ton oder werden die Bewohner als lästig empfunden? Wie verhält sich das Personal untereinander bzw. gegenüber den Angehörigen?
  • Wie ist das Pflegeheim ausgestattet? Welchen Eindruck machen die Privatzimmer? Ist die Einrichtung modern? Erlaubt die Heimleitung den Bewohnern, eigene Möbel und Gegenstände mitzubringen? Gibt es Angebote, die über die Standardräume wie Gemeinschaftsraum und Cafeteria hinausgehen, z. B. einen Fitnessbereich, ein Schwimmband oder Parkanlagen?
  • Wie schmeckt das Essen? Wird es frisch zubereitet und gibt es eine eigene Küche? Wird das Essen angeliefert? Wie abwechslungsreich ist der Speiseplan? Wie wird mit individuellen Bedürfnissen umgegangen, beispielsweise vegetarischen Gerichten, spezieller Schonkost oder krankheitsbedingten Diäten?

Die Pflegeheimsuche ausdehnen

Nicht immer ist die Pflegeheimsuche von Erfolg gekrönt. Bis man die passende Pflegeeinrichtung gefunden hat, in der alle Parameter stimmen, können Wochen, Monate oder sogar Jahre vergehen. Angehörige von pflegebedürftigen Personen sollten sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen lassen. Denn ist bei der ersten Suche nicht das richtige Pflegeheim dabei, können Sie die Pflegeheimsuche ausdehnen.

Ein Grund, warum Sie in der gewünschten Region kein passendes Pflegeheim finden, kann Platzmangel sein. Auch andere Pflegebedürftige erkennen gute Pflegeheime – Plätze in renommierten Einrichtungen können also rar gesät sein. Weil einige Pflegeeinrichtungen Wartelisten führen, kann eine frühzeitige Suche nach dem passenden Heim langfristig erfolgreicher sein als die kurzfristige Suche, bei der häufig Kompromisse geschlossen werden müssen.

Ist in der nahen Umgebung auch auf lange Sicht keine passende Pflegeeinrichtung zu finden, sollten Sie die Suche regional ausdehnen. In benachbarten Städten oder Landkreisen kann die Situation schon ganz anders aussehen. Führt auch das nicht zum gewünschten Erfolg, sollte die Pflegeheimsuche über die Stadt oder Region, in der bislang gesucht wurde, ausgedehnt werden. Während es in einigen Bundesländern und Regionen einen Mangel an Pflegeheimplätzen und geschultem Pflegepersonal gibt, sind Regionen abseits der Ballungszentren häufig weniger überlaufen und bieten in vielen Fällen nicht nur eine kostengünstigere Unterbringung, sondern auch viele Zusatzleistungen oder eine intensivere, persönlichere Betreuung an als Pflegeeinrichtungen in Regionen, in denen ein sogenannter Pflegenotstand herrscht.

Doch egal wo Sie auch nach einem passenden Pflegeheimplatz suchen: Achten Sie immer darauf, auch die Wünsche der pflegebedürftigen Person mit einzubeziehen. Wenn sich Ihr pflegebedürftiger Angehöriger in seinem neuen Zuhause nicht wohl fühlt, ist auch das beste Pflegeheim letztendlich nicht das passende.

Die Pflegeheimsuche ist schwierig und zeitaufwendig. Mit der professionellen Unterstützung von erfahrenen Pflegeexperten finden Sie zielgerichtet den besten Pflegeheimplatz in Ihrer Region.

2019-01-14T14:16:30+00:00
Kontakt

Sichern Sie sich kostenlos und unverbindlich 30 Minuten Beratung durch einen Experten:

Rufen Sie uns an

0211 – 97 17 77 26

Oder schreiben Sie

anfrage@drweiglundpartner.de