Langzeitpflege

Bei einem hohen Grad an Pflegebedürftigkeit ist in den allermeisten Fällen eine Langzeitpflege zur optimalen Versorgung unerlässlich.

Diese kann in einer stationären Pflegeeinrichtung oder ambulant durch eine 24-Stunden-Pflegekraft durchgeführt werden. Erfahren Sie hier alles zur Suche nach einer geeigneten Fachkraft und zu möglichen Finanzierungsmodellen.

Das Thema Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftigkeit ist immer noch ein Thema, das viel zu selten in der Öffentlichkeit oder innerhalb der eigenen Familie diskutiert wird. Gerade im Kreis der Familie wird dieses Thema oft vermieden. Teilweise sogar aus Ignoranz, „denn es trifft ja immer die anderen“. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen jährlich zu, was es umso wichtiger macht, sich unter anderem darüber zu informieren, welche Formen der Pflege es gibt und welche Schritte unternommen werden müssen, wenn man selbst oder ein Angehöriger pflegebedürftig ist.

Pflegebedürftigkeit zeichnet sich unter anderem daraus, dass diverse Aufgaben, die wir in unserem alltäglichen Leben als selbstverständlich erachten, als Folge eines Unfalls oder einer schwerwiegenden Krankheit nicht mehr selbstständig durchgeführt werden können. In einigen Fällen ist der Zeitraum in dem jemand zusätzliche Unterstützung benötigt relativ kurz und die Betroffenen können durch eine Behandlung der Krankheit oder Rehabilitation ihre Selbstständigkeit vollständig, oder zumindest zum Teil, zurückgewinnen. In den meisten Fällen ist der Zustand der Pflegebedürftigkeit jedoch langfristig, was bedeutet, dass je nach Zustand des Betroffenen entweder die Aufnahme in einer vollstationären Pflegeeinrichtung notwendig ist oder ambulante Pflegekräfte den Pflegebedürftigen je nach Bedarf einmal oder mehrmals besuchen um zum Beispiel Medikamente zu verabreichen

Schnell & unkompliziert online den Pflegegrad berechnen

Volle Pflegeheime, lange Wartelisten, Fachkräftemangel – wie Sie mit Dr. Weigl & Partner trotzdem die Betreuung erhalten, die Sie benötigen

Die wohl bekannteste Form der Langzeitpflege ist die Pflege in einer vollstationären Einrichtung. In Pflegeheimen leben Pflegebedürftige, die eine besonders intensive Betreuung benötigen. Hier werden sie mit allem Dingen versorgt, die sie benötigen. Jedoch sind die Wartelisten für einen Platz in diesen Einrichtungen mittlerweile sehr lang. Theoretisch wäre es sinnvoll, weitere Pflegeheime zu eröffnen. Dies ist jedoch praktisch nicht möglich, da den Pflegekassen zum einen die finanziellen Mittel fehlen und zum anderen nicht genügend Personal zur Verfügung steht, das in diesen Einrichtungen eingesetzt werden kann. Gerade der Pflegebereich ist vom Fachkräftemangel besonders stark betroffen.

Ein passendes Pflegeheim finden

Um allen Pflegebedürftigen eine für ihren Zustand angemessene Betreuung zu gewährleisten, haben Pflegekassen Lösungen gefunden, die eine Pflege beim Pflegebedürftigen zu Hause ermöglichen. Wenn dieser durch schwere körperliche Einschränkungen langfristig Unterstützung braucht, gibt es die Möglichkeit der 24-Stunden-Pflege.

Dieser Begriff ist ein wenig irreführend und bedeutet nicht, dass eine Pflegekraft 24 Stunden ohne Pause im Einsatz ist. Der Pflegekraft wird jedoch ein Zimmer in der Wohnung oder im Haus des Pflegebedürftigen zur Verfügung gestellt, so dass bei Bedarf immer jemand in der Nähe ist. Eine 24-Stunden-Pflegekraft unterstützt den Pflegebedürftigen zum Beispiel bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme, bei der Einnahme von Medikamenten, sowie der Körperhygiene. Außerdem kann eine Pflegekraft den Pflegebedürftigen bei Ausflügen oder Arztbesuchen begleiten und ihn bei alltäglichen Aufgaben und Erledigungen unterstützen. Generell hängen die spezifischen Aufgaben jedoch vom jeweiligen Pflegegrad und den individuellen Bedürfnissen des Pflegebedürftigen ab.

Falls Sie sich für diese Form der Pflege interessieren oder ausführlichere Informationen erhalten möchten, helfen Ihnen unsere Mitarbeiter von Dr. Weigl & Partner gerne weiter.

Eine 24-Stunden-Pflegekraft finden

Langzeitpflege oder Langzeitbetreuung? Was ist der Unterschied?

Wie bereits erwähnt, sorgt der Fachkräftemangel im Pflegebereich dafür, dass nicht genügend ausgebildete Pflegebedürftige zur Verfügung stehen, um die stetig steigende Anzahl an Pflegebedürftigen zu versorgen. Oft werden deshalb ausländische Pflegekräfte, insbesondere Pflegekräfte aus Osteuropa angeworben. Diese haben in der Regel durch ein Studium oder eine Ausbildung alle notwendigen Qualifikationen erworben, um in ihrem Heimatland den Beruf der Fachpflegekraft ausüben zu können. Jedoch gelten in Deutschland andere Vorgaben, weshalb diese Menschen hier nicht automatisch in diesem Beruf arbeiten zu können.

Bis sie die erforderlichen Qualifikationen durch zusätzliche Schulungen oder ein zusätzliches Studium erwerben, können diese Menschen jedoch problemlos als Betreuungskraft arbeiten oder ähnlichen Aufgaben nachgehen. Sie können für die 24-Stunden-Betreuung eingesetzt werden, wenn ein Pflegebedürftiger nicht unbedingt auf eine medizinische oder pflegefachliche Betreuung angewiesen ist, jedoch intensive Betreuung im Alltag benötigt.

Dies ist bei Demenzpatienten der Fall. Im Verlauf dieser Krankheit sterben nach und nach Gehirn- und Muskelzellen ab, was sich unter anderem dadurch ausdrückt, dass der Betroffene sehr vergesslich wird. Zunächst betrifft dies das Kurzzeitgedächtnis und kann dazu führen, dass schon eine kleine Ablenkung dafür sorgen kann, dass der Pflegebedürftige vergisst, dass er den Ofen, die Herdplatte, oder den Wasserhahn angestellt hat. Durch eine 24-Stunden-Betreuung werden diese Situationen vermieden. Auch die Zahl der Einbrüche nimmt durch einen „professionellen Mitbewohner“ deutlich ab. Gerade Demenz kann sich über einen sehr langen Zeitraum entwickeln und benötigt gerade im Anfangsstadium keine intensive Pflege, aber eine stetige Betreuung. Deshalb wird in diesen Fällen häufig zunächst eine 24-Stunden-Betreuungskraft eingesetzt und je nach Bedarf findet Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst statt.

Den richtigen Pflegedienst finden

Finanzielle Zusatzleistungen für die Langzeitpflege erhalten

Bei den Pflegekassen können für Pflegebedürftige zusätzliche zweckgebundene Finanz– und Sachleistungen beantragt werden. Gerade wenn die Pflege oder Betreuung über einen längeren Zeitraum notwendig ist, kann diese Unterstützung sehr hilfreich sein. In welcher Form diese ausfällt, hängt vom Pflegegrad des Pflegebedürftigen ab. Wie es auch beim Pflegegrad-Antrag der Fall ist, stattet ein Gutachter dem Pflegebedürftigen einen Besuch ab, um einzuschätzen, ob eine Langzeitpflege bzw. eine 24-Stunden-Pflege notwendig ist. Auf Grundlage dieses Gutachtens wird dann entschieden, welche Leistungen die Pflegekassen beisteuern.

Eine Übersicht der Pflegeleistungen

Entwickeln Sie mit Dr. Weigl & Partner ein Konzept für Ihre Langzeitpflege

Es gibt mittlerweile viele schwarze Schafe, die bei der Vermittlung von Pflegekräften mit vermeintlich günstigen Angeboten locken. Diese sind jedoch meist nur im Zusammenhang mit Knebelverträgen zu bekommen. Bei diesen Anbietern verpflichten Sie sich nicht selten über mehrere Jahre und eine Kündigung ist oft unmöglich. Somit wird es am Ende teurer als bei seriösen Anbietern. Es lohnt sich also immer, zuerst das Kleingedruckte zu lesen.

Wir von Dr. Weigl & Partner verzichten auf solche Dumpingangebote. Wir versprechen nicht nur Qualität, sondern bieten Ihnen auch die größtmögliche Flexibilität an. Sie können einen Vertrag bei uns jederzeit verlängern und auch unsere Kündigungsfristen sind sehr human.

Wenn Sie mehr zum Thema Langzeitpflege, Finanzierungsmöglichkeiten oder unsere Vertragskonditionen wissen möchten, können Ihnen unsere kompetenten Mitarbeiter gerne weiterhelfen. Ein erstes Beratungsgespräch mit uns ist selbstverständlich unverbindlich und kostenfrei. Wenn Sie ein gutes Gefühl haben, können wir später im Detail besprechen, wie wir Ihnen mit Ihrem Anliegen weiterhelfen können.

Sie können uns entweder während unserer Geschäftszeiten telefonisch oder über unser Kontaktformular erreichen. Egal auf welche Weise Sie uns kontaktieren, wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Unser Team berät Sie gerne kostenlos und unverbindlich zum Thema Langzeitpflege oder auch zu allen anderen Themen der Pflege