­
FAQ II – Pflegestufen2019-04-17T14:47:17+00:00

FAQ II – Alles zu den Pflegestufen

Das Thema Pflege kann Betroffene und ihre Angehörigen überfordern. Eine Vielzahl an unbekannten Begriffen und ungelösten Fragen begleiten den Pflegeprozess. Wir von Dr. Weigl & Partner haben die häufigsten Fragen und die passenden Antworten zusammengetragen – als FAQs für Sie.

Unser Team berät Sie gern kostenlos und unverbindlich zum Thema Pflegestufen und bei allen anderen Fragen zur Pflege

1. Wie viele Pflegestufen gibt es?

Das vergangene System der Pflegeleistungen teilte sich in fünf mögliche Stufen der Bewertung ein. Somit galten bis 2017 fünf Pflegestufen.

2. Wie viel Geld erhalte ich in der 2. Pflegestufe?

Pflegestufe 2 definierte „Schwerstpflegebedürftigkeit“ durch körperliche Behinderung oder Demenz. Die erhaltenen Leistungen betrugen 1144€ als Sachleistungen für Pflegedienste oder ein Pflegegeld in Höhe von 458€ bei häuslicher Versorgung.

3. Welche Pflegestufen gibt es?

Es gab fünf Pflegestufen: Pflegestufe 0, Pflegestufe 1, Pflegestufe 2, Pflegestufe 3, Pflegestufe 3 Härtefall, welche die Geldleistungen für die jeweils notwendige Pflege vorgaben. Zusätzlich gehörte die Regelung der eingeschränkten Alltagskompetenz (e.A.) zu den Pflegestufen und erhöhte bei gewissen Einschränkungen (Demenz, Gebrauchsunfähigkeit der Arme/Beine, Multiple Sklerose, etc.) die möglichen Ansprüche.

4. Wo kann ich eine Pflegestufe beantragen?

Eine Pflegestufe direkt konnten Sie nicht beantragen. Eine Zuordnung durch einen Gutachter wurde bei Ihrer jeweiligen Pflegeversicherung durch einen Antrag angefordert.

5. Wie kann ich eine Pflegestufe beantragen?

Mit einem Antrag auf Pflegeleistungen bei Ihrer jeweiligen Pflegekasse. Dieses stieß die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), bzw. MEDICPROOF (Medizinischer Dienst der Privaten), an.  Während der Begutachtung wurde Ihr Pflegeaufwand bemessen und somit die passende Pflegestufe ermittelt.

6. Wer bekommt Pflegestufe 0?

Pflegestufe 0 galt als die geringste Einschränkung der Alltagskompetenz. Oftmals wurde sie nur kurzfristig (6 Monate) vergeben und unterstützte die Bedürftigen im Erholungsprozess oder bei geistigen Einschränkungen (Alzheimer und Demenz).
123 € Pflegegeld bzw. 231€ Pflegesachleistungen standen dem Versicherungsnehmer monatlich zu.

7. Welche Pflegestufe erhalte ich bei Demenz?

Da die Pflegestufen geistige Erkrankungen noch nicht so gut erfassten wie die neuen Pflegegrade, war Pflegestufe 0 bei Demenz die gängigste Lösung.

8. Wann kann ich eine Pflegestufe beantragen?

Pflegestufen galten zur Erleichterung der Pflege durch Angehörige oder, um Leistungen von Pflegediensten zu entlohnen. Daher galt es, diese zu beantragen, sobald die Versorgung im Alltag nicht mehr vollständig gewährleistet war.

9. Wer bekommt Pflegestufe 1?

Pflegestufe 1 wurde gewährt, wenn eine erhöhter Pflegeaufwand durch die Gutachter der Kassen festgestellt wurde. Dieser lag vor, wenn eine starke körperliche Einschränkung oder fortgeschrittene Demenz mindestens dreimaligen Pflegeaufwand pro Tag bedurfte.

10. Wie lange ist eine Pflegestufe gültig?

Nach Anerkennung einer Pflegestufe durch die Pflegeversicherung galt diese, so lange eine Pflegebedürftigkeit vorlag. Neben möglichen Nachkontrollen hatten Sie bei Veränderungen der Pflegeumstände eine Höherstufungsbegutachtung anzufordern. Ausnahme war Pflegestufe 0, welche in den meisten Fällen nur für 6 Monate gewährt wurde.

11. Welche Pflegestufe erhalte ich bei Parkinson?

Welche Pflegestufe bei Parkinson gewährt wurde, richtete sich nach der nötigen Hilfe im Alltag. Alter, Grad der Erkrankung und anderweitige pflegerelevante Umstände flossen ebenfalls mit in die Bewertung der nötigen Unterstützung ein.

12. Welche Pflegestufe erhalte ich bei Schlaganfall?

Ähnlich wie bei Parkinson, verhielt es sich mit Schlaganfall-Patienten. Je nach Grad der Einschränkung durch die Krankheit wurde eine Pflegestufe durch die jeweils zuständige Krankenkasse erteilt.

13. Seit wann gibt es Pflegestufen?

Das Grundkonzept der Pflegestufen geht auf die Einführung der Gesetzlichen Pflegeversicherung im Jahre 1994 zurück. Erstmalige Leistungen wurden ab 1995 ausgezahlt. Diese wurden bereits 1996 erhöht und mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz ab 2013 vollkommen neu geregelt. Seit 2017 gelten die Pflegestufen nicht mehr und wurden durch fünf Pflegegrade ersetzt.

14. Welche Pflegestufe erhalte ich bei Autismus?

Ähnlich wie bei Demenz, wurden im Gutachten für die Pflegestufen ein zu geringer Wert auf psychische Belastungen und deren Einschränkung auf die Selbstständigkeit gelegt. Pflegestufe 0 wurde am häufigsten bei Autismus vergeben, falls nicht eine Zweiterkrankung vorlag. Das neue Begutachtungsverfahren der Pflegegrade ermöglicht es mehr Pflegeleistungen zu erhalten.

15. Welche Pflegestufe erhalte ich bei Krebserkrankung?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Je nach Schwere der Krebserkrankung und möglichen Nebenerkrankungen kann der Grad der Pflegebedürftigkeit und des Pflegeaufwands variieren. Welche Pflegestufe (heute Pflegegrad) angemessen ist, hängt von der Einschätzung des MDK Gutachters ab.

16. Welche Pflegestufe erhalte ich bei Blindheit?

Ähnlich der vorangegangen Erkrankungen, reicht eine Blindheit allein nicht für eine Pflegestufe aus. Um die Einschränkung im Alltag zu kompensieren, kann Blindengeld von den Krankenkassen beantragt werden.

17. Ab welcher Pflegestufe bekommt man eine Haushaltshilfe?

Ab Pflegestufe 1 mit eingeschränkter Alltagskompetenz konnten Pflegebedürftige eine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen. Diese unterstützte Pflegebedürftige mit einem täglichen Pflegeaufwand von 90 Minuten im Alltag und Haushalt.

18. Ab welcher Pflegestufe erhalte ich ein Pflegebett erstattet?

Generell lässt sich hierbei keine genaue Antwort geben. Die Pflegeversicherung kann den Antrag für eine pflegeerleichternde Maßnahme akzeptieren, ablehnen oder einen Mittelweg gegen Miete eines z.B. Pflegebettes anbieten. Pflegebedürftigkeit und Gutachter sind die Faktoren der Entscheidung.

19. Wer entscheidet über die Pflegestufe?

Die Gutachter des MDK (Medizinischen Dienstes der Krankenkassen) untersuchten in ihren Begutachtungen Pflegeaufwand und Pflegeumstände. Aus ihrer Einschätzung und Empfehlung entschied die jeweilige Krankenkasse über die erhaltene Pflegestufe oder lehnte diese ab.

20. Wer zahlt mir meine Pflegestufe?

Gezahlt wurde und wird die Pflege von Ihrer jeweiligen Pflegeversicherung. Die Höhe richtet sich nach Pflegestufe (heute Pflegegrad) und Art der Pflege.

21. Wer bekommt das Geld für die Pflegestufe?

Hierbei ist die Art der Pflege entscheidend. Bei häuslicher Pflege erhalten Angehörige oder Pflegepersonen die Gelder. In der ambulanten Pflege gehen die meisten Geldleistungen direkt an den versorgenden Pflegedienst. Selbiges gilt für die stationäre Versorgung in einem Pflegeheim, welches direkt für die Leistungen entlohnt wird. Daneben gibt es noch Geldleistungen (z.B. Entlastungsleistungen), welche direkt an die Pflegebedürftigen zur Unterstützung ihres Alltags gehen.

22. Ab welcher Pflegestufe kann ich ins Pflegeheim?

Theoretisch ist die Versorgung ab jeder Pflegestufe/Pflegegrad möglich. Jedoch tragen Sie bei niedrigen Einstufungen die meisten Kosten selbst. Je höher der Grad der Pflegebedürftigkeit und die Anforderungen der Krankheiten sind, desto mehr Zuschüsse erhalten Sie von den Krankenkassen.

23. Was zählt bei der Pflegestufe zur Grundpflege?

Die Grundpflege teilt sich in drei Grundbereiche:

  1. Körperpflege (z.B. Duschen, Baden, Rasieren)
  2. Ernährung (z.B. Zubereitung, Aufnahme, Abwasch)
  3. Mobilität (z.B. Zu-Bett-Gehen, Entkleiden, Treppensteigen)

Wichtig hierbei ist, dass die Grundpflege über den Zeitaufwand der jeweiligen Unterstützung definiert wurde. Diese durfte, um Zuschüsse zu erhalten, nur von Angehörigen durchgeführt werden.

Kontakt

Sichern Sie sich kostenlos und unverbindlich Ihre Erstberatung durch einen Experten:

Rufen Sie uns an

0211 – 97 17 77 26

Oder schreiben Sie

anfrage@drweiglundpartner.de