Was Sie bei der 24-Stunden-Pflege zu Hause beachten müssen

Immer mehr Pflegebedürftige benötigen eine aufwändige Vollzeitbetreuung. Neben der Unterbringung in vollstationären Pflegeeinrichtungen bietet sich in solchen Fällen auch die 24-Stunden-Pflege zu Hause an. 

Erfahren Sie hier, wie Sie wie sich das Modell von anderen Formen der Pflege unterscheidet, wie Sie eine geeignete Pflegekraft finden und wie Sie mögliche Zuschüsse von Ihrer Pflegekasse erhalten können.

Das Thema Pflege

Falls Sie sich bisher auch nur minimal mit dem Thema Pflege beschäftigt haben sollten, wissen Sie sicherlich, dass diese mit erheblichen Kosten verbunden ist. Wir reden hier nicht nur von den Kosten, die bei einer Unterbringung in vollstationären Einrichtungen entstehen, auch die teilstationäre Pflege und die häusliche Pflege sind weitaus kostspieliger, als es den meisten Menschen bewusst ist.

Aber woran liegt es, dass dieses Bewusstsein fehlt? Die Antwort ist einfach und komplex zugleich: Pflege wird meist erst dann thematisiert,wenn ein Familienangehöriger bereits stark erkrankt ist oder einen Unfall erlitten hat und nun Hilfe benötigt. Das Thema ist den meisten Menschen zudem unangenehm, da wir durch einen emotionalen Schutzmechanismus immer davon ausgehen, dass es die anderen trifft, aber niemals uns selbst.

Wenn sich die Angehörigen dann mit den Kosten konfrontiert sehen, ist meist die erste Reaktion, dass sich enge Familienmitglieder selbst um den Pflegebedürftigen kümmern, da der bürokratische Aufwand für die Beantragung eines Pflegerades zu hoch scheint. Die Pflege durch entsprechend geschulte Angehörige kann jedoch auch nur bis zu einem gewissen Grad durchgeführt werden. Selten können es sich Angehörige leisten, ihrer Arbeitsstelle länger fernzubleiben und auch körperlich und seelisch stoßen die meisten Familienmitglieder schnell an Ihre Grenzen.

Professionelle Pflegeschulung für Angehörige

Wann die 24-Stunden Pflege zu Hause notwendig wird

Es gibt einige Pflegesituationen, in denen es zwingend notwendig wird, dass sich rund um die Uhr eine Pflegeperson in der Nähe des Pflegebedürftigen befindet. Gerade wenn es sich um neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson oder Demenz handelt, kann ein Pflegebedürftiger, ohne die Unterstützung einer 24-Stunden-Pflege, für sich selbst und andere zu Hause schnell eine Gefahr darstellen. Neurodegenerative Krankheiten beginnen meist schleichend und werden von Familienmitgliedern oft als „Alterserscheinung“ abgetan. Dabei ist der Verlauf je nach Patient unterschiedlich schnell: während es bei manchen vom gelegentlichen Vergessen eines Namens bis zu großen Gedächtnislücken Monate oder Jahre dauern kann, kann dieser Gedächtnisabbau durch eine aggressivere Form der Krankheit bei anderen innerhalb von wenigen Wochen eskalieren.

Unabhängige Pflegeberatung erhalten

Wie unterscheidet sich die 24-Stunden-Pflege zu Hause von anderen Pflegeformen?

Im Unterschied zur Pflege in vollstationären Einrichtungen findet die 24-Stunden-Pflege zu Hause beim Pflegebedürftigen statt. Der Pflegekraft wird in der Wohnung oder im Haus des Pflegebedürftigen kostenfreier Wohnraum zur Verfügung gestellt.

Dies hat den Vorteil, dass der Pflegebedürftige in seiner gewohnten Umgebung verbleiben kann, was in vielen Fällen auch bedeutet, dass der Kontakt zur Familie und zum gewohnten sozialen Umfeld bestehen bleiben kann. Außerdem wird den Pflegebedürftigen, bei denen sich in den häufigsten Fällen um Senioren handelt, nicht zugemutet, im Alter noch einmal umzuziehen und sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden zu müssen.

Das richtige Pflegeheim finden

Die Aufgaben der 24-Stunden-Pflege zu Hause

Je nach Schwere der Einschränkungen des Pflegebedürftigen kann die 24-Stunden Pflegekraft unterschiedliche Aufgaben übernehmen. Wenn es dem Pflegebedürftigen noch möglich ist, einige Aufgaben im Alltag selbst zu bewältigen, ist in manchen Fällen nur der Einsatz einer Betreuungskraft notwendig.

Wenn jedoch pflegefachliche Kenntnisse notwendig sind, wird eine ausgebildete Pflegefachkraft eingesetzt, diese übernimmt jedoch auch andere Aufgaben und unterstützt den Pflegebedürftigen zum Beispiel bei alltäglichen Erledigungen, begleitet ihn zu Arztbesuchen und kümmert sich darum, dass der Pflegebedürftige regelmäßig Nahrung und Flüssigkeit zu sich nimmt.

Gerade letzteres gerät bei Pflegebedürftigen, die unter einer Demenz leiden, oft in Vergessenheit. Dies führt häufig dazu, dass sie zu wenige Mahlzeiten und eine nicht ausreichende Menge an Flüssigkeiten zu sich nehmen. Dehydrierung, also Flüssigkeitsmangel, ist ein erstzunehmendes Problem, das zu Nierenversagen und anderen schwerwiegenden Problemen führen kann. Der Einsatz einer 24-Stunden-Pflege zu Hause beim Pflegebedürftigen kann dieses Risiko deutlich vermindern und bietet sich somit als Alternative zur Unterbringung in einem spezialisierten Pflegeheim für Demenzkranke an.

Die richtige 24-Stunden-Pflege finden

Die Kosten der 24-Stunden Pflege zu Hause

Die Kosten für eine 24-Stunden-Pflegekraft sind, wie Sie sich sicher denken können, nicht gering. Einen genauen Betrag können wir Ihnen an dieser Stelle nicht nennen, da sich die endgültigen Kosten für eine Vollzeitpflege stets aus unterschiedlichen Faktoren zusammensetzen.

Zum einen spielt, wie bereits erwähnt, der Grad der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen eine Rolle. Kann sich dieser noch relativ selbstständig im
Alltag zurechtfinden, wird in den meisten Fällen statt einer speziell ausgebildeten Pflegekraft eine 24-Stunden-Betreuung in Erwägung gezogen. Je höher der Pflegegrad des Bedürftigen ist, desto anspruchsvoller und aufwändiger sind die Aufgaben, die die Pflegekraft übernehmen muss. Dies wird auch bei der
Berechnung der Kosten berücksichtigt.

Einen weiteren Einfluss auf die Kosten haben die Berufserfahrung, sowie spezielle Zusatzqualifikationen der Pflege- oder Betreuungskraft. Gerade beim Umgang mit Demenzpatienten ist es wichtig, dass eine Pflegekraft ein hohes Maß an Verständnis und Empathie mitbringt.

Schnell & unkompliziert online den Pflegegrad berechnen

Welche Zuschüsse Sie für die 24-Stunden-Pflege zu Hause erhalten können

Wen bestimmte Bedingungen erfüllt sind, können Sie von den Pflegekassen Zuschüsse für die 24-Stunden-Pflege zu Hause erhalten. So muss für die zu betreuende Person bereits ein Pflegegrad beantragt und bewilligt worden sein. In einigen Fällen wird dann ein zusätzliches Gutachten erstellt, um zu bestimmen, ob eine 24-Stunden-Pflege zu Hause zwingend notwendig ist.

Weiterhin übernimmt die Pflegekasse die Kosten für eine 24-Stunden Pflegekraft nur, wenn die Vermittlung der Pflege- oder Betreuungsperson durch eine von der Pflegekasse anerkannte Agentur stattfindet. Durch diese Maßnahme soll in erster Linie vermieden werden, dass Bekannte oder Verwandte, die nicht für diese anspruchsvolle Aufgabe qualifiziert sind, sich als Pflegekraft ausgeben und den Zustand des Pflegebedürftigen finanziell ausnutzen.

Erfolgreich einen Pflegegrad beantragen

Dr. Weigl & Partner hilft Ihnen, die passende Pflegekraft für die 24-Stunden-Pflege zu Hause zu finden

Wenn Sie sich bereits im Internet nach Pflege- oder Betreuungskräften umgesehen haben, sind Ihnen mir Sicherheit viele unterschiedliche Angebote unter die Augen gekommen. Diese Angebote können teilweise stark im Preis variieren, einige Agenturen werben mit auffallend niedrigen Preisen. Gerade solche Angebote sollten Sie genau unter die Lupe nehmen. Oft ist das durch diese Agenturen vermittelte Personal nicht ausreichend qualifiziert. Im schlimmsten Fall unterschreiben Sie dort Knebelverträge, die Sie über mehrere Jahre dazu verpflichten, den festgelegten Betrag zu überweisen. Dies geschieht dann unabhängig davon, ob die Leistungen immer noch benötigt werden oder nicht. Häufig kommt zudem nur ein kleiner Bruchteil dieser Summe bei der Pflegekraft an.

Der vielleicht wichtigste Punkt ist, dass diese Agenturen oft nicht von den Pflegekassen anerkannt sind. Dies bedeutet, dass Sie keine Pflegesachleistungen von Ihrer Pflegekasse beantragen können. Wenn Sie sich vor solchen schwarzen Schafen schützen möchten, sind Sie bei uns genau richtig!

Unsere Mitarbeiter von Dr. Weigl & Partner sind deutschlandweit aktiv. Wir haben für Sie eine Datenbank zusammengestellt, in welcher alle von den Pflegekassen anerkannten Vermittlungsagenturen für 24-Stunden-Pflegekräfte und Betreuungshilfen gelistet sind.

Vereinbaren Sie einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular einen Termin mit uns und wir beraten Sie ausführlich darüber, welche Pflege- oder Betreuungskraft für Ihr Anliegen passend ist. Sie können uns selbstverständlich auch kontaktieren, wenn Sie allgemeine Fragen zum Thema Pflege haben, wir helfen Ihnen gerne dabei sich im Informationsdschungel zurechtzufinden.

Unser Team berät Sie gerne kostenlos und unverbindlich zum Thema 24-Stunden-Pflege zu Hause oder auch bei allen anderen Themen der Pflege